Creation vs Evolution-Theory


  • Wieso Spinner?


    Das ist sein Glaube das hat aber bei weitem nichts mit spinnen zu tun!


    Ich glaube im Allgemeinen auch an die Evolution das ist für mich einfach alles schlüssiger, aber das Gott da seine Hände im Spiel hat ist für mich gar nicht so abwegig.

    I still believe in paradise. But now, at least, I know it's not some place you can look for. Because it's not where you go. It's how you feel for a moment in your life and if you find that moment, it will last forever...


  • Quote

    Original von freaky-cn
    ...Die Leute im Film die sagen "Wir sind nicht aus Affen/Pfützen entstanden" leben noch in der Steinzeit.


    Das sind genau die Menschen,die Darwins Theorie nicht verstanden habe: Menschen stammen nicht vom Affen ab,sondern Menschen und Affen haben gemeinsame Vorfahren,da gibts nen riesen Unterschied..der wird aber von Darwingegnern rigoros ignoriert.

  • Quote

    Original von beastmaster


    Das sind genau die Menschen,die Darwins Theorie nicht verstanden habe: Menschen stammen nicht vom Affen ab,sondern Menschen und Affen haben gemeinsame Vorfahren,da gibts nen riesen Unterschied..der wird aber von Darwingegnern rigoros ignoriert.


    Im Endeffekt sind wir selber auch Affen, wir gehören biologisch gesehen zur Ordnung der Primaten und sind eine Gattung der Familie der Menschenaffen, wie auch Schimpansen, Gorillas oder Orang-Utans.

  • Quote

    Original von Thorhimself


    Im Endeffekt sind wir selber auch Affen, wir gehören biologisch gesehen zur Ordnung der Primaten und sind eine Gattung der Familie der Menschenaffen, wie auch Schimpansen, Gorillas oder Orang-Utans.


    na sicher..

    Quote

    [21:04:03] Max: mein gott... ich sitz hier vorm pc, echt sprachlos was hier im chat los iast... es gibt 2 optionen: 1.:http://community.bravo.de/bravochat.php und 2.: ein arschgewei mit deinem problem tätowieren lassen

  • Quote

    Original von freaky-cn
    Ich find jedes Kind sollte selbst entscheiden ob er an die Creation/Evolution glaubt.


    Ich glaube nicht, das "jedes Kind" dazu in der Lage ist.
    Das glaubt in erster Linie, was die Eltern ihm sagen, lange genug wiederholt glaubt es das auch mit 30 noch... .

    So kommt's natürlich immer wieder zu den Unfällen, wenn man erst den ganzen Abend trinkt und sich dann bei Tempo 120 entsinnt: Mensch, eigentlich Hände weg vom Steuer.
    Olaf Schubert

  • Quote

    Original von madman



    warum er hat doch vollkommen recht!


    er hat auch recht
    hab ich zu darwin im bio unterricht gesehen
    da war unten irgendeins (weiß nimmer genau welches)
    und dann gabs nach oben hin immer so zweige


    http://de.wikipedia.org/wiki/Primaten#Innere_Systematik


    und noch genauer


    http://de.wikipedia.org/wiki/M…ten_und_innere_Systematik



    Quote

    Original von BadSanta


    Ich glaube nicht, das "jedes Kind" dazu in der Lage ist.
    Das glaubt in erster Linie, was die Eltern ihm sagen, lange genug wiederholt glaubt es das auch mit 30 noch... .


    ich mein eben das genau an diesem punkt die eltern das kind nicht dazu erziehen sollen dass es an eines von beiden glaubt und später in der pubertät wenn das kind eben erwachsen wird und selbst entscheidungen trifft, das entscheiden kann

    Edited once, last by freaky-cn ().

  • Quote

    Original von freaky-cn



    ich mein eben das genau an diesem punkt die eltern das kind nicht dazu erziehen sollen dass es an eines von beiden glaubt und später in der pubertät wenn das kind eben erwachsen wird und selbst entscheidungen trifft, das entscheiden kann


    das wird aber keiner tun, da man von seinem glauben überzeugt ist und das möchte man natürlich auch ans kind weitergeben.

  • Naja, ich denke, dass die Evolution doch ziemliech einleuchtend "bewiesen" ist, bzw. zumindest starke Argumente hat. Schöpfung gehört vielleicht in den Religionsunterricht, aber ins Fach Biologie passt es meiner Meinung nach nicht mehr

    miau

  • Quote

    Original von Silo


    Das ist sein Glaube das hat aber bei weitem nichts mit spinnen zu tun!


    Das ist deine Meinung!


    Quote


    Naja, ich denke, dass die Evolution doch ziemliech einleuchtend "bewiesen" ist, bzw. zumindest starke Argumente hat. Schöpfung gehört vielleicht in den Religionsunterricht, aber ins Fach Biologie passt es meiner Meinung nach nicht mehr


    Nicht nur "nicht mehr", Schöpfungslehre hat noch nie was mit Biologie zu tun gehabt. Wenn die die Schöpfungslehre in Bio unterrichten wollen, müssen sie auch Physik im Reliunterricht bringen.

  • da ich atheist bin und nicht an eine höhere macht oder sowas glaube, glaube ich klar an die evolution!.


    Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass z.B. ein typ einfach mal über wasser gehen konnte. Und wieso schickte gott seinen sohn nur einmal auf die erde und nicht mehrmals ? Und wieso genau zu diesem zeitpunkt ?


    für mich alles eine große lüge.


    In der philosophie lernt man, dass man unmündig ist, wenn man unfähig ist sich seinen eigenen verstandes zu bedienen. Meiner meinung nach brauch man in den meisten religionen seinen verstand nicht, da man sich auf "gottes worte" stützt.


    mfg

  • ich grabe das hier mal wieder aus ^^
    ich verfolge das thema seit langem und im verlauf dieses und des letzten jahres kommt es mir so vor, als würden das solangsam überhand nehmen (wahrscheinlich wird einfach mehr darüber berichtet), vorallem in den usa.


    gestern abend kam auf br-alpha die sendung planet wissen zum thema darwin.
    am ende der sendung wurde ein einspieler gezeigt, der sich mit schöpfungsglaube in den USA beschäftigt.
    dort findet derzeit eine von creationisten geleitete ausgrabung statt, die beweisen soll dass der mensch gleichzeitig mit dem dinosaurier gelebt hat.
    sinngemäß zitiert vom ausgrabungsleiter "wenn wir einen menschlichen fußabdruck neben einem dinosaurier abdruck finden werden wir es der evolutionstheorie so richtig zeigen"
    desweiteren wurde ein museum gezeigt, das kindern vermittelt, dass adam und eva zusammen mit dinosauriern im paradies gelebt haben.


    dann kam der schwenk auf deutschland:
    anscheinend schicken diverse organisationen creationistische schulbücher kostenlos an öffentliche schulen (warum wohl...)
    zusätzlich wurde gesagt, dass in deutschland genau dieser glaube an einer hand voll privatschulen der evolutionstheorie vorgezogen wird.
    und schließlich, dass auch in deutschland etwa 15% der bevölkerung die evolutionstheorie ablehnt.


    was haltet ihr von sowas?
    das grenzt für mich schon an aggressivem verhalten den eigenen glauben gegenüber von tatsachen durchzuboxen.
    für mich ist die evolutionstheorie tatsache, genauso wie für creationisten ihr glaube.
    ich finde es echt schlimm dass kindern sowas mit vollem ernst als tatsache verkauft wird, vorallem in den usa.
    wohin soll das führen? bzw. was könnte man tun um das offensichtliche problem zu lösen?

    So raise your horns to those who died
    Let's drink to fallen friends tonight
    Let's celebrate their glory life
    We'll meet again in Valhall when we die
    When we die!

    Edited 2 times, last by SonOfOdin ().

  • Dumme Menschen wirds immer geben, die Kreationisten verneinen ja allein schon die komplette Plattentektonik was totaler Humbug ist.
    Interessant wirds erst wenn sie bei den "Grabungen" auf Beweise stoßen.


    Was kann man dagegen tun? Mit Aufklärung wirst du nichts erreichen, da die Kinder ja oft in Bio wenns um Evolution geht fehlen oder diese Themen nicht mehr gelehrt werden dürfen. Das "Gedankengut" wird von den Eltern auf die Kinder übertragen, denk nich, dass ein Erwachsener sich von sowas überzeugen lässt. Spätestens wenn die Kinder von den verblendeten Eltern ausziehen werden sie sehen, dass Kreationismus unfug ist. Daher igonieren, bis in 10 Jahren weiß keiner mehr was "Kreationismus" war.

  • Auch wenn ich selber die Evolutionstheorie in gewisser Hinsicht als nicht hinreichend empfinde, so kann man aber eine gewisse Schlüssigkeit nicht absprechen.
    Ich finde schon, dass man verschiedene Theorien auch im Unterricht behandeln sollte, wobei auch für mich der Kreationismus nicht unbedingt in die engere Auswahl kommen würde, da die einzige Grundlage ein wörtliches Verständnis der Bibel und das Denken, dass Bibel und Wissenschaft ein vermeintlicher Widerspruch, ist.


    Quote

    Daher igonieren, bis in 10 Jahren weiß keiner mehr was "Kreationismus" war.


    Ich will zwar die "Gefahr" nicht überbewerten, aber man sollte schon bedenken, dass der Kreationismus gerade in evangelikalen Kreisen Hochkonjunktur hat und diese Kreise auch in Deutschland immer mehr Zuspruch erfahren. Ich denke zwar nicht, dass sie so einflussreich wie in den USA werden, aber sie könnten auch hier innerhalb der Christen eine größere Rolle spielen.


    Die Gefahr an staatlichen Schulen, dass eine solche Theorie als einzige gelehrt wird (dass sie ggf. mit genannt wird und dann auch ggf. erklärt finde ich nun nicht ganz so schlimm) ist in Deutschland gering, da der Staat den Unterrichtsstoff reglementiert und selbst der Religionsunterricht ist von staatlicher Seite abgesichtert, auch wenn mit Religionsgemeinschaften kooperiert wird.


    An privaten Schulen sieht es dann leider anders aus. Hab selber Mitstudenten die auf evangelikalen Schulen waren und was dort teilweise abging, war schon nicht tragbar mMn. (Kreationismus ist da dann noch das harmloseste gewesen.)

    "I found freedom. Loosing all hope was freedom!" - Jack (Fight Club)

  • Ganz ehrlich, wenn ich mir so ansehe, was in den USA in punkto Creationismus abgeht und ich mir dann vorstelle, sowas nach DE schwappt und dann noch von Evangelikalen gepusht wird, nein Danke, sowas möchte ich nicht in staatlichen Schulen sehen (und eigentl. auch nicht in Privatschulen).


    Ich persönlich fände es sowieso besser, wenn in den Schulen nur noch Ethikunterricht stattfindet, der dann die ganzen religiösen Strömungen gleichberechtigt und objektiv vorstellt, sodass sich Jungendliche ihre eigenen Meinung darüber bilden und auch Einblicke in andere Glaubensvorstellungen gewinnen können (ja, das wird wohl Wunschdenken bleiben) und dann ggf für sich selbst entscheiden, welche Vorstellung für sie die richtige ist.


    Creationismus hat mM nach nichts im Biologieunterricht verloren.

    bb, Solitaire


    "All forms of monism - whether in political dictatorships, trade
    monopolies, or monotheistic spiritualities - are detrimental within all
    of nature, body and soul. They are born of a need for control and power,
    and they are sustained by force, oppression and fear. Diversity is
    crucial to health and sustainability." - Emma Restall Orr

  • Übrigens, angeblich gab es doch im Fußbett des Paluxy-Rivers in Texas Trittsiegel von Menschen und Dinosauriern - allerdings vermisse ich da den aktuellen wissenschaftlichen Stand - "entdeckt" wurden diese Spuren angeblich 1908.

    bb, Solitaire


    "All forms of monism - whether in political dictatorships, trade
    monopolies, or monotheistic spiritualities - are detrimental within all
    of nature, body and soul. They are born of a need for control and power,
    and they are sustained by force, oppression and fear. Diversity is
    crucial to health and sustainability." - Emma Restall Orr

  • Man hat in Deutschland ja die Wahl, ob man Religion oder Werte und Normen (an manchen Schulen auch generell Philosophie) besuchen will. Dies zwar erst mit 14 (davor entscheiden die Eltern), aber es ist kein Zwang den Religionsunterricht zu machen.
    Zudem ist die Wahl der Religionszugehörigkeit meines Erachtens nicht rein auf einen kognitiven Prozess zurückzuführen und es geht im Endeffekt auch im Religionsunterricht nicht darum, Glaubensinhalte zu vermitteln, dieses Konzept war in den 50er-60er Jahre zwar in den Schulen vertreten, aber die didaktischen Modelle innerhalb des Religionsunterrichtes heute gehen in eine andere Richtung.
    Was man natürlich anführen kann ist, dass in Deutschland viele Kinder keinen Kontakt mehr zur Kirche haben und zum Teil auch den Unterschied kath. - evang. nicht wirklich kennen (wobei auch das Thema im Unterricht ist).



    Und dass man im Biounterricht in der Oberstufe auch solche Theorien behandelt ist auch dem Umstand geschuldet, dass die Oberstufe auf wissenschaftliches Arbeiten hinarbeitet und dann muss man auf jeden Fall mehrere Theorien kennen (auch wenn manche einfach nur blödsinnig sind, das gebe ich sogar zu)



    Quote

    sodass sich Jungendliche ihre eigenen Meinung darüber bilden und auch Einblicke in andere Glaubensvorstellungen gewinnen können (ja, das wird wohl Wunschdenken bleiben)


    Ich weiß zwar nicht, wie dein Ethik- oder Religionsunterricht war, aber ich habe Einblicke in den Islam und ins Judentum bekommen. Auch Hinduismus und Budhismus waren Themen. Und auch heutzutage sind diese Themen Bestandteil des Unterrichtes.



    Quote

    Übrigens, angeblich gab es doch im Fußbett des Paluxy-Rivers in Texas Trittsiegel von Menschen und Dinosauriern - allerdings vermisse ich da den aktuellen wissenschaftlichen Stand - "entdeckt" wurden diese Spuren angeblich 1908.


    Aber das würde ja nicht beweisen, dass die Menschen mit den Dinosauriern im Garten Eden gelebt haben. Der liegt nämlich nicht in Texas, sondern irgendwo im Gebiet Iran/Irak. ;)

    "I found freedom. Loosing all hope was freedom!" - Jack (Fight Club)

  • Wenn jemand einen menschlichen Fußabdruck findet, der gleichalt ist wie ein Dinosaurierabdruck ergibt sich erstmal folgendes Problem:


    1. Die Evulutionstheorie kann nicht stimmen, da der Mensch erst viel später auf den plan tritt
    2. Die Gelologie kann nicht stimmen, da sie die Zeit liefert die Gestein braucht um sich zu formen und so aufzuschichten (eben keine Milliarden von Jahren sondern 6000 Jahre)
    3. Die Physik kann nicht stimmen, da die C14 Methode anhand von Kernphysik das Alter von Knochen liefert


    Spätestens wenn die Physik anfängt bei sowas grundsätzlichem zu wackeln stellt sich die Frage was wir noch falsch verstanden haben. Mathematik? Chemie?
    Von daher bin ich beruhigt dass genau das nicht passieren wird. Bei allem was die Physik vorrausgesagt hat und was dann genau gepasst hat ist das - denke ich - ausgeschlossen. ^^


    Dennoch sollte sowas wie Schöpfungsglaube in der Schule behandlet werden (auch wenn ich persönlich überhaupt nichts von Religion halte).
    Religion gehört eben mal zur Gesellschaft in der wir leben und ist daher automatisch relevant.
    Aber die Grenze zwischen Naturwissenschaft und Glaube muss klar gezogen werden. Vorallem muss der Unterschied vermittelt werden (und das wird er in Deutschland denke ich doch).
    Bei dem was ich aus den USA erfahre wird das bewusst nicht getan bzw. Glaube zu Wissenschaft verklärt. Genau das kotzt mich an.

    So raise your horns to those who died
    Let's drink to fallen friends tonight
    Let's celebrate their glory life
    We'll meet again in Valhall when we die
    When we die!

  • Zitatanfang: "Aber das würde ja nicht beweisen, dass die Menschen mit den Dinosauriern im Garten Eden gelebt haben. Der liegt nämlich nicht in Texas, sondern irgendwo im Gebiet Iran/Irak. ;) " (Zitatende)


    @ Rattig:
    Es wird angenommen, dass der Garten Eden zwischen Euphrat und Tigris gelegen haben SOLL - ich habe nicht behauptet, dass er in Texas/USA liegt ;);)


    Leider wurden wir damals im Reliunterricht eher mit Kirchenlieder traktiert als Einblicke in Hinduismus und Buddhismus zu bekommen. Das Judentum wurde im Galopp oberflächlich gestreift und der Islam kam nur in der Form zur Sprache, als es um die Entstehung der Bibel ging - waren damals eben noch andere Zeiten.

    bb, Solitaire


    "All forms of monism - whether in political dictatorships, trade
    monopolies, or monotheistic spiritualities - are detrimental within all
    of nature, body and soul. They are born of a need for control and power,
    and they are sustained by force, oppression and fear. Diversity is
    crucial to health and sustainability." - Emma Restall Orr