Der Hausaufgaben und Schulprobleme/Schulaufgaben Sammelthread

  • Kann dir eigentlich noch ans herz legen, alle arten des freien argumentieren auch an zu schauen (wie man ne rede schreibt usw) falls dir das eine erörterungsthema nicht liegt.

  • Am Freitag ist es soweit ich habe nach 12 Jahren Schule und 12 jahren quälenden Deutschunterricht mein Deutsch Abitur. Ich bin im G8 in Bayern und tendiere stark zum Verfassen einer Erörterung. Die kann linear, also nur pro ODER nur contra, oder dialektisch, also pro und Contra beinhalten. Es ist stark davon auszugehen, dass ein hilfestellender Text dazu gereicht wird, in dem man sich auch Anreize für Argumente holen kann.


    Jetzt zu meiner Frage:
    1. Wie schreibe ich eine perfekte Einleitung? Zum Thema hinführen, evtl. geschichtliche Daten darstellen, aktueller Bezug zu Heute... Reicht das schon?
    2. Wie baue ich das ARgument logisch auf? Ich weiß es heißt immer Behauptung - Begründung - Beispiel, abr weiß nicht wenn ich so vor gehe fallen mir oft nicht mehr als 5-10 Zeilen pro Argument ein!
    3. Und ja am Schluss einfach noch einmal resumieren oder eine eigen Meinung mit EInbeziehen? Wie siehts da aus?


    Ich wär echt dankbar für eure Hilfe :) :hail:


    1) Einleitung: Daten
    2) Hauptteil:
    a) Sachtextanalyse (je nach Aufgabenstellung).
    Allgemein:
    -thesenartige Zusammenfassung
    -Zusammenfassung der Intention
    -Wirkung
    b) Erörterung des Sachtextes
    -Anwendung der drei Möglichkeiten (wie beim Hauptteil der Problemerörterung)
    3) Schluss: Fazit

  • hey leute so ich helf euch wenns mir möglich ist ja auch öfter...nun bräuchte ich eure hilfe ^^


    diese 2 Aufgaben bereiten mir kopfschmerzen:


    -Ein Stein wird von einem 15m hohem Turm geworfen. Wie lange dauerte es, bis der Stein den Boden berührt ? (Für die Erdbeschleunigung muss man den Wert a= 10 m/s² nehmen.)


    irgendwie solle ich das zeichnerisch lösen...verstehe aber einfach nicht richtig wie ich mit den werten umgehen soll -.- (ergebniss sollte ca 1,73 sekunden sein)


    -Ein güterzug beschleunigt mit a=0,2 m/s².
    a) Wie lange benötigt er, bis er 60km/h fährt ? um m/s in km/h umzuwandeln x 3,6 und das dann : 0,2...dann komme ich auf 83,33 sekunden... (scheint zu stimmen)


    b) Welche Strecke hat er dann zurückgelegt ? ich komme immer wieder auf das doppelte und ich weiss nicht warum...ich kann die formel auch nicht richtig ableiten geschweige denn verstehen warum ich genau so mit den werten umgegangen bin... (sollten 694,7 M rauskommen)


    könnte mir jmd erklären wie ich zu den ergebnissen komme und warum ? ich weiss das hier issn shisha forum aber ich weiss das hier einige helle köpfchen unterwegs sind...und ausserdem sind die aufgaben von dem niveau ca 7-8 klasse :D

  • Die Sache mit dem Stein kann ich dir schnell beantworten.
    Im Prinzip ist die ganze Sache ja einer freier Fall, dabei gilt die Formel [Blocked Image: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/math/3/0/3/3036b65dfb1b47d5ffec4e398ded1ea4.png]
    Ho ist deine Anfangshöhe. Die Formel lautete dann 15- 0,5gt^2
    Diese Formel stellst du einfach nach t um ( 15 = 0,5gt^2 ... dann 15/0,5g = t^2 ... dann Wurzel aus 15/0,5g = t ..)
    Wenn du dann für g deine 10m/s einsetzt kommst du auf 1,73.


    Edit: g ist die Erdbeschleunigung.. bei dir mit der Variable a gekennzeichnet.

  • Hab das Thema mal hier eingefügt.


    a) ist richtig, a=v/t, umgestellt nach t und v in m/s umgerechnet indem man durch 3,6 teilt: (60:3,6)/0,2 = 83,33


    b) Vermutlich hast du einfach a=v/t als a= s/t² geschrieben und umgestellt. Die Formel für die Strecke ist allerdings 0,5*a*t². Wieso die 0,5 da sind verstehe ich nicht, ist vermutlich was simples aus ner anderen Formel die ich aber grad nich finde. Daher kommst du aufs doppelte.

    Wer sich nicht bewegt, spürt seine Fesseln nicht!
    Rosa Luxemburg

  • Zur b , Bei deinem Güterzug , wenn er von 0 km/h auf 60 km/h gleichförmig beschleunigt liegt ja die Durchschnittsgeschwindigkeit bei 30 km/h --> 8 1/3 m/s --> 8 1/3 m/s * 83 1/3 s = 694 m

  • Hohlspiegel – Wikipedia


    du hast mehr davon wenn du dir selbst klar machst wie der strahlengang aussieht,wie wenn wir dir jetzt genau sagen wie s aussieht:)



    grundsätzlich schon und ich würde das hier auch nicht fragen aber ich habe in 4 stunden ne mündliche abschlussprüfung zu dem thema und das ist wirklich die einzige aufgabe die ich nicht beherrsche....


    und trotz des links komme ich nicht auf die lösung...



    ich hätte nen parallelstrahl von dem punkt des strahls und nen mittelpunktstrahl gezeichnet und die reflexion so gezeichnet das sie in den punkt geht bei dem sich parallel und mittelpunktstrahl treffen

  • Hallo, nachdem ich mich nun während des studiums unerwartet wieder mit sprachen beschäftige und langsam anfange spanisch zu lernen bräuchte ich mal eure hilfe. Ich hab ein relativ simplen text geschrieben, bin mir aber in einigen Punkten mehr als unsicher. Bevor ich den abschicke gibt es hier doch bestimmt ein paar spanisch asse, oder?


    esto es sascha. El trabaja en un banco y estudia arte en la academia de noche. A el le interesan viajar los ciudades grandes y los pueblos pequeñas. Además Sascha escribe textos para un perodico comunal. A él le gustan hacer los deportes. Por eso el pueda juega al fútbol y baila tango y salsa tambien. Aun cuando trabaja en un banco, Sascha nunca compra ropa cara o joyas Sus Zapatos negros son barato y su camisa verde es viejo. Probablemente no es rico y no es pobre, pero un hombre modesta. Una propiedad muy bien como banquero.



    Ich brauch es nicht übersetzt, hab ich ja schließlich geschrieben, sondern mal einen fehlercheck. wäre geil, danke Remo!

  • Hallo liebes Forum, ich fragte mich ob hier jemand anwesend der mir bei einer Frage aus dem Chemieunterricht helfen könnte? ( 12.Klasse )
    Und zwar ist die Redoxreaktion eines Lithium-Ionen Akkumulators gesucht, ich wurde zwar im Internet fündig, jedoch verstehe ich sie ganz und gar nicht! ?( ?( ?(
    Wäre nett wenn jemand der sich damit auskennt mir auf irgendeine Weise weiterhelfen kann!
    lg crosby23

  • [Blocked Image: http://elektroniktutor.oszkim.de/grundlagen/gr_pict/li_akku2.gif]


    Wo liegt das Problem, bei den Indices?


    Wo liegt das Problem, bei den Indices?


    Genau, die Elemente sind mir klar, nur kann ich mit dem Index nichts anfangen :/

  • Hast du dir mal den Aufbau und die Funktionsweise angeguckt? Da Lithium ziemlich reaktiv ist, werden Lithium-Ionen in einer Trägermaterial eingelagert, hier Graphit, also C. Da sind also Millionen von Li-Ionen in Graphit, welches aus Millionen von C-Atomen besteht. Um das in der Reaktionsgleichung zu vereinfachen, nutzt man einfach Variablen.
    Es sind x Li-Ionen im Graphit eingelagert, beim Entladen werden also x Li-Ionen frei. Und weil Li-Ionen einfach positiv geladen sind müssen x Elektronen an der Anode abgegeben werden, damit der Ladungshaushalt stimmt.
    An der Kathode sind die Indices etwas schwerer zu verstehen, denn: Mn2O4 ist einfach negativ geladen, bindet also eigentlich nur ein Li-Ion. Ich finde die Reaktionsgleichung daher auch ziemlich dämlich, man müsste dann auch iwas wie (Mn2O4)x schreiben. Besser ist, und so steht es auch in anderen Quellen, man schreibt statt "y" 1. Dann kommt aber das Problem auf, dass man bei Li(y-x) schnell auf was negatives kommt, was man sich schwer vorstellen kann. Hier sei gesagt: Die Indices haben mMn einfach nur den Sinn, die Reaktionsgleichung auszugleichen. Man könnte auch einfach schreiben: LiC4 + Mn2O4 -> C4 + LiMn2O4. Dann hat man aber beim LiC stark vereinfacht, weswegen man lieber LixCn schreibt und die Inices der anderen Atome anpasst, damit es passt.


    Ich hoffe, der Text ist einigermaßen verständlich ^^

    Wer sich nicht bewegt, spürt seine Fesseln nicht!
    Rosa Luxemburg

  • Hast du dir mal den Aufbau und die Funktionsweise angeguckt? Da Lithium ziemlich reaktiv ist, werden Lithium-Ionen in einer Trägermaterial eingelagert, hier Graphit, also C. Da sind also Millionen von Li-Ionen in Graphit, welches aus Millionen von C-Atomen besteht. Um das in der Reaktionsgleichung zu vereinfachen, nutzt man einfach Variablen.
    Es sind x Li-Ionen im Graphit eingelagert, beim Entladen werden also x Li-Ionen frei. Und weil Li-Ionen einfach positiv geladen sind müssen x Elektronen an der Anode abgegeben werden, damit der Ladungshaushalt stimmt.
    An der Kathode sind die Indices etwas schwerer zu verstehen, denn: Mn2O4 ist einfach negativ geladen, bindet also eigentlich nur ein Li-Ion. Ich finde die Reaktionsgleichung daher auch ziemlich dämlich, man müsste dann auch iwas wie (Mn2O4)x schreiben. Besser ist, und so steht es auch in anderen Quellen, man schreibt statt "y" 1. Dann kommt aber das Problem auf, dass man bei Li(y-x) schnell auf was negatives kommt, was man sich schwer vorstellen kann. Hier sei gesagt: Die Indices haben mMn einfach nur den Sinn, die Reaktionsgleichung auszugleichen. Man könnte auch einfach schreiben: LiC4 + Mn2O4 -> C4 + LiMn2O4. Dann hat man aber beim LiC stark vereinfacht, weswegen man lieber LixCn schreibt und die Inices der anderen Atome anpasst, damit es passt.


    Ich hoffe, der Text ist einigermaßen verständlich ^^


    Wow, super danke, aber ich wird mich mal auf die vereinfachte Reaktionsgleichung festlegen, weil das andere scheint ziemlich komplex zu rechnen zwecks Spannungsreihe, und das hätte der Professor dann sicher x Mal erklärt! :D
    Vielen Dank ProChiller!!!

  • Wobei du beachten musst, dass meine vereinfachte Reaktionsgleichung so nicht ganz ok ist, sondern nur dem Erklären diente. Denn so würde die Gleichung aussagen, dass immer ein Li von 4 C-Atomen gebunden wird. Schreib statt C einfach Graphit, ohne Indice, dass ist eine bessere Vereinfachung, finde ich. Musst du dann aber in allen Reaktionsgleichungen machen ;) So wie hier: Prof. Blumes Medienangebot: Elektrochemie


    Allerdings sind diese MnO2-Verbindungen wohl recht selten, man nutzt anscheinend wirklich Mn2O4. Daher würde ich, vereinfacht, schreiben:


    Anode: LiGraphit ----> Li+ + Graphit + e-
    Kathode: Li+ + Mn2O4 + e- -----> LiMn2O4


    Fürs Laden natürlich umgekehrt (auch Kathode und Anode vertauschen ;) )

    Wer sich nicht bewegt, spürt seine Fesseln nicht!
    Rosa Luxemburg

  • Ich schreibe aktuell eine Facharbeit über Märchen -den generellen Teil habe ich schon. hat jemand eine Idee für eine Leitfrage?