alkohol und die jugend..

  • Das zu verbieten würde nichts bringen da (zumindest meiner Erfahrung nach) die Klassen sich selbst organisieren und selber etwas planen würden. Denke auch das Feiern und Trinken bei solchen Veranstaltungen nicht verboten werden kann weil es ja schon fast "Tradition" ist und auch von älteren so vorgelebt wird.Die Jugendlichen werden schon merken, wann sie genug getrunken haben wenn sie am rand liegen und daraus lernen (zumindest die Meisten).

  • Quote

    Allerdings stimme ich in dem Punkt sowieso nicht mit dir überrein ;-)
    Als Abschluss einer Schule ist es, wie ich finde, vollkommen gerechtfertigt mal feiern zu wollen und bei den meisten gehört zu feiern eben auch trinken.
    Meiner Meinung nach wäre es absolut das falsche, solche Fahrten zu verbieten.


    Ich denke es ging eher darum, dass hier gezielt an Orte verreist wird, wo nur gesoffen werden kann.
    Wenn die feiern würden und dann ggf. an Orte fahren, wo man auch was anderes machen kann (Kultur oder ähnliches) würde das schon ein anderen Stellenwert haben. Aber ich würde das auch nicht über bewerten: Die fahren einmal irgendwo hin, um sich die Hucke volllaufen zu lassen. Manch andere machen das jedes Jahr und nennen das Urlaub.

    "I found freedom. Loosing all hope was freedom!" - Jack (Fight Club)

  • Naja, aber was interessiert jemanden der zwischen 16 und 19 ist (eben typisches Alter für Schulabgänger) zu dem Zeitpunkt Kultur.
    Direkt nach dem Schulabschluss, da kommt einem alles in den Sinn, aber nicht wirklich Kultur..
    Was dann dabei rauskommt habe ich in meinem vorigen Beitrag geschrieben.


    Im Endeffekt kann man es drehen und wenden wie man will,
    solange Alkoholkonsum bei den Erwachsenen vorgelebt wird, bzw. es teilweise ja schon fast Pflicht ist,
    wird es sich auch bei den Jugendlichen nicht ändern..

    Raschtadokk: 8|

    Quote

    Nope, das hat nen guten Zentimeter ca, ich schiebs immer von hinten rein.

  • In meinem Freundeskreis lehnen die meisten seid die das erste mal Gras konsumiert haben den Alkohol ab weil sie keine Lust auf nen Kater haben , wir trinken nurnoch an Geburtstagen wo wir uns guten etwas teureren Alcohol kaufen,jedoch in der Gegend säuft sich jeder den Kopf weg , warum sie es tun , kann man nicht sagen man weiss einfach nich wie man sonst Spaß haben soll .. bzw. im Rausch ist es doch viel schöner.Ich selbst finde es ziemlich traurig das wir wenn wir nichts rauchen oder trinken meist nurnoch halb soviel Spaß haben naja jetzt hört ihr es aus der Sicht eines Jugendlichen , ich bin 16 in meinem Freundes kreis sind es 16-18 Jährige mit dem trinken haben wir aber schon ab 14 angefangen , der erste Joint kam mit anfang 15 .


    Traurig aber wahr ..

  • .Ich selbst finde es ziemlich traurig das wir wenn wir nichts rauchen oder trinken meist nurnoch halb soviel Spaß haben


    Würde mir zu denken geben... Ich persönlich gebe zu, dass ich mit ein paar Kollegen auch den ein oder anderen Amsterdambesuch gemacht haben um die Kultur zu genießen. Habe jetzt dennoch nicht das Bedürfnis mich wöchentlich wegzukiffen oder zu saufen... Vllt wäre das mit einem anderem Freundeskreis anders, aber uns reicht normalerweise ein guter Tabak + Fußball/Poker oder Risiko oder ne Lan (so nerdig sich das auch anhören mag :D ) + vllt 1-2 Bierchen um eine Menge Spaß zu haben ohne das einer ins Dilirium fällt... natürlich gehen wir auch mal ganz gerne in irgendeine Disko aber da kostet Alk eh soviel, dass man weniger trinkt oder sich anstatt ein Wodka-E lieber nen Döner und ne 50g Packung Tabak holt :thumbup:

    Diese Information war für Sie kostenlos.... :keks:
    Positiv gehandelt mit:
    Hooma - KevKev92 - ShishaMitja -
    N00B - BAM.Dangermike - Don Bm -

  • Ist ja wissenschaftlich erwiesen, dass eine Feier mit Alk geselliger ist als eine ohne. Man muss nur maßvoll genießen und sich nicht wegballern.

    Mit den besten Grüßen,
    Blaight

  • Gegen ne Feier mit Alkohol sagt niemand was.
    Allerdings siehts anders aus, wenn man als unter 20jähriger jedes Wochenende blau ist, oder einfach mal 2 Wochen am Stück.


    Ich schätz mal es wird sich die kommenden Generationen noch verschlimmern - wie will man seinen Kindern den richtigen Umgang mit Alkohol beibringen, wenn man selber nicht damit klarkommt?

  • Waren unsere Eltern bzw. deren Generation wirklich besser als unsere jetztige. Es gab schon immer schwarze Schafe auf in den 70iger Jahren...
    Der Alkohol gehört einfach in unsere Gesellschaft und das wird sich auch in den Kommenden Jahrhunderten nicht ändern. Was sich allerdings geändert hat, ist die ständige Medienpräsenz und das Zeitungen wie Bild und co. gemerkt haben das sich artikel á la "Junge trinkt sich tot und ist noch nicht mal 18" weit aus besser verkaufen als Artikel über Politik etc.

    Ich mach mir ein Kopf und rede nicht von nachdenken

  • Wo ist der Unterschied ob ich mit unter 20 jedes Wochenende durch Alkohol halb im Koma liege oder mit 35? Also mir ists lieber wenn jemand mit 16/17 seine Erfahrungen sammelt und sich zu oft daran berauscht als wenn man es mit über 20 noch nicht gelernt hat.
    So einen Satz stell ich mr von ein paar 40-jährigen Stammtisch-Säufern vor die total betrunken über das Verkommen der Jugend "reden", selber aber den halben Monatslohn in der Kneipe lassen und Frau und Kind durch ihre Alkoholsucht, die natürlich nicht als solche wahrgenommen wird, vernachlässigen.

    Wer sich nicht bewegt, spürt seine Fesseln nicht!
    Rosa Luxemburg

  • [/quote]So einen Satz stell ich mr von ein paar 40-jährigen Stammtisch-Säufern vor die total betrunken über das Verkommen der Jugend "reden", selber aber den halben Monatslohn in der Kneipe lassen und Frau und Kind durch ihre Alkoholsucht, die natürlich nicht als solche wahrgenommen wird, vernachlässigen. [/quote]


    Die Jugend verkommt seit den alten Griechen schon und damals wurde schon Sodom und Gomorragh herauf beschworen. Sowas nennt man "Generationskonflikt".

    "I found freedom. Loosing all hope was freedom!" - Jack (Fight Club)

  • Das seh ich anders. Jugendliche befinden sich noch in der Entwicklung, regelmäßiger starker Alkoholkonsum kann lebenslange Schäden z.B. des zentralen Nervensystems nach sich ziehen. Gesoffen wurde schon bei den alten Griechen, aber noch nie so exzessiv und so früh wie heute.


    Meine Eltern haben noch "normalen" Urlaub in Lloret gemacht, darauf würde heute kein Mensch mehr kommen da zeitweise 120 000 "Sauftouristen" die Stadt belagern.

  • Die Frage ist einfach was du mit "blau" meinst. Ich denke, wenn wir von stark angtrunken bis gut betrunken, sagen wir mal 1,5-2,0 Promille reden beeinträchtig das bestimmt die Entwicklung, aber nicht so erheblich als das es im Alltag merkbare irreparabele Folgeschäden gäbe.


    Wenn wir von noch mehr reden, also Erbrechen durch eine Alkoholvergiftung, Bewusstlosigkeit etc., dann ist das für mich mit über 20 rein vom Standpunkt der Vernunft betrachtet noch schlimmer.

    Wer sich nicht bewegt, spürt seine Fesseln nicht!
    Rosa Luxemburg

  • ich gehöre zum Kreis Ü 40. gesoffen haben wir "früher", also mit 15-20 auch, und familiär ist alles ok. allerdings gab es in meinem Freundeskreis oder in meinem Umfeld (Freund von einem Freund) keinen, der sich jedes Wochenende ins Koma geschossen hat. heute kenne ich im Umfeld 13-20jährige.


    ich finde, es macht schon einen Unterschied, ob ich mit unter 20 mich jedes Wochenende ins Delirium saufe, den Wochenstart verpasse und mir meine Entwicklungsmöglichkeiten verbaue, dazu kommt ja noch mein Suchtverhalten; oder ob ich als gescheiterte Existenz mit 35 mir meinen Lebensfrust runterspüle und mit 40 am Stammtisch sitze.


    der "Generationskonflikt" wird meiner Meinung nach immer von den falschen "Parteien" geschürt. Wer früher in seinem Umfeld keinen Bezug zu Alkohol, harten Drogen, lauter Musik, Computerspielen usw. hatte, ist natürlich entsetzt über die Jugend von heute.


    vielleicht verschiebt sich die Sicht auf die Dinge auch gewaltig an dem Tag, an dem man in das Lager der Eltern wechselt. :)

  • Die Frage ist einfach was du mit "blau" meinst.


    Das ist so richtig, wenn hier von blau, betrunken, zusaufen die Rede ist.


    Ich definiere das nicht als saufen bis zum Koma oder Krankenhausaufenthalt, sondern 'nur' bis zum nicht mehr richtig gerade-aus Laufen und mehr Blödsinn verzapfen als sonst. Und da sehe ich absolut kein Problem, wenn man das über Jahre hinweg einmal die Woche macht,- sofern man es sich im Leben leisten kann. Wenn dabei die Arbeit merklich leidet und man dadurch den Job verliert, ist das nicht mehr gut. Wenn man nur mal in der Schule/Studium in der Vorlesung tot ist (ohne am Ende in den Klausuren abzukacken), so what? ;)


    Koma-Saufen, wie man es so aus den Medien kennt, habe ich halt nie miterlebt.

  • Natürlich ist dort ein Unterschied, aber ich kann nicht wirklich festestellen das sich die Vernunft der beiden Menschen unterscheiden.
    Ich muss auch nicht unter 20 sein um mir mein Leben durch übermäßigen Alkoholkonsum zu versauen. Nicht nur die Schule, sondern auch Arbeitsplatz und Studium können dadurch versaut werden.
    Wenn ich mich wirklich so abschieße, dass ich den Wochenstart verpasse, macht es in meinen Augen einfach keinen Unterschied mehr wie alt ich bin, zuviel ist einfach zuviel.

    Wer sich nicht bewegt, spürt seine Fesseln nicht!
    Rosa Luxemburg

  • Naja, ist auch ein interessanter Aspekt.
    Stimmt schon, wenn ich mir durchs trinken nicht mein eigenes Leben (also in die Sucht geraten oder Familie / Beziehungen / Studium / Arbeit ) oder das Leben anderer kaputt mache ( Familie / besoffen Auto fahren / randallieren etc.), sehe ich auch kein Problem.


    Wer das auf die Reihe kriegt, soll doch saufen wenn er will.
    Und da kenne ich eigentlich relativ viele.
    Auf jeden Fall deutlich mehr als Leute, bei denen direkte Auswirkungen zu beobachten sind.


    Darüber, dass das Trinken nicht gesund ist, brauchen wir hier eigentlich nicht urteilen, wir sind immerhin ein Raucherboard ;-)

    Raschtadokk: 8|

    Quote

    Nope, das hat nen guten Zentimeter ca, ich schiebs immer von hinten rein.

  • Quote

    Ich schätz mal es wird sich die kommenden Generationen noch verschlimmern - wie will man seinen Kindern den richtigen Umgang mit Alkohol beibringen, wenn man selber nicht damit klarkommt?


    Zu dem Punkt sollte man dann aber auch sagen, dass unsere Elterngeneration in diesem Punkt scheinbar versagt hat. Sie konnte ihren Kindern auch nicht klar machen, dass es nicht gut ist.

    "I found freedom. Loosing all hope was freedom!" - Jack (Fight Club)

  • Mein Opa sagt immer, "Junge, trink Bier und lass die Kurzen weg(über Mixgetränke redet er erst garnicht), dann weisste wann genug ist."


    Ich denke das ist eigentlich ne gute Einstellung, ich komme selbst eher aus der ländlichen Gegend Deutschlands und wir haben viele Schützen/Volksfester hier.


    Das Problem fängt erst dann an wenn man Schnaps trinkt, von Bier weiß man eben wenn man genug hat.


    Selbstverständlich ist man dann auch betrunken, doch der Körper sagt irgendwann "Nööö, nicht mit mir". Schnaps ist da eine
    andere Sache, man merkt garnicht wie schnell man voll wird, zum einen warscheinlich weil man es nicht schmeckt, zum anderen weil es
    deutlich verzögert einsetzt...


    Ich muss von mir selbst sagen, ich trinke selbst nicht gerade wenig, vorallem da ich mein Abi hinter mir hab in die letzten paar Monate fast ständig mit Freunden unterwegs war.
    Man kann mir auch nicht erzählen, dass es nicht lustig ist nicht zu trinken, es ist einfach spassiger. Es muss ja selbst wissen ob mans braucht oder nicht.
    Für mich selbst gehörts einfach dazu, genau wie für viele andere.



    Und ich sehe sich ein ernsthaftes Problem anbahnen wenn der Staat(oh ja, nicht wir^^) das ganze nicht in den Griff bekommt. Es kann nicht angehen dass sich 12/13/14 jährige mit Schnaps vollschütten oder am besten mit irgendnem Mischgedöns wo man nicht schmeckt.
    Man sollte wieder zu Bier Schnaps und Wein zurückkehren und kein Bier-Cola-limetten-mNago-Energy-Misch verkaufen...


    Aber da kann man nix machen, ich schätze die Bierlobby in De wird zu groß sein :D

    RIP Max' Shishas 10.6.09

  • Wichtig finde ich wäre als erstes, die bestehenden Jugendschutzgesetze einzuhalten, und extrem empfindliche Strafen bei Nichtbeachtung auszusprechen.


    Beispielsweise ist es immer noch zu einfach, unter 18 bzw. unter 16 an Schnapps und Bier in Supermärkten zu kommen,
    es sind immer noch zuviele 14, 15 Jährige Mädel in Bars und Discotheken unterwegs,
    und die Strafen sind zu niedrig.


    Was ich auch gut finden würde, wenn beispielsweise minderjährige Jugendliche, die in der Öffentlichkeit (also auf Voksfesten, in Parks, einfach so in der Stadt) beim Konsum von harten Alkoholika erwischt werden, dafür eine empfindliche Strafe kassieren würden, und am besten die Eltern noch gleich dazu.


    Generell sind die Kontrollen zuwenig und die Strafen zu lasch.

    Raschtadokk: 8|

    Quote

    Nope, das hat nen guten Zentimeter ca, ich schiebs immer von hinten rein.