alkohol und die jugend..

  • Das stimmt so nicht. Mit dem Alkoholpegel sinken die Hemmungen, d.h. es fällt dir leichter jemanden anzusprechen der dir gefällt, offen zu reden, nackt auf dem Tisch zu tanzen oder sonst was. Und die Hemmschwelle für Agressionen sinkt genauso, da macht das Hirn wenig bis keinen Unterschied. Klar wenn du auch ohne Alkohol schon agressiv bist gehts natürlich schneller..

  • @ citrate
    Ich glaube, dann hast du meinen Post einfach missverstanden.
    Das der reine Alkoholgenuss in jeder Bildungsschicht vorkommt, ist absolut klar.


    Ich wollte damit jedoch andeuten, dass die Verbindung Alkohol + Kriminalität erhöht bei Jugendlichen mit Migrationshintergrund auftritt. Wie schon gesagt, ich selbst studiere, alle meine Kommilitonen trinken, jedoch kenne ich keinen davon, der dann jemals in irgend einer Aktion verwickelt war, wo er jemanden einfach in der Ubahn zusammengetreten hat oder so.
    Man muss sich ja auch nurmal sämtliche Reportagen in den Medien anschauen, ob nun Spiegel-, Focus- oder SternTV bei den privaten oder etwaige Reportagen auf den öffentlich-rechtlichen Sendern, die meisten die vor Diskotheken dann die Türsteher anpöbeln, sind junge Türken oder dergleichen, auch wenn die Gesichter verzerrt sind, braucht man nur zuzuhören, um sofort zu wissen, wo die herkommen.


    Also bitte nicht alles fehlinterpretieren, was andere schreiben, sonst bin ich wieder der Rassist der hier alle Ausländer als asoziale, andere zusammenschlagene Nichtsnutze bezeichnet hat 8|

  • Ja aber glaubst du nicht, dass du es gelassen hättest, mit 16 schon harten Alkohol zu trinken, wenn die Polizei oder das Ordnungsamt dich mal erwischt hätte und deine Eltern eine 400€ Geldstrafe bekommen hätten ?
    Klar kann man nun wieder den trotzenden Jugendlichen spielen, wie es ihn hier sicher auch zu hunderten gibt, der sagt das er sich davon nicht einschüchtern lassen würde, aber ich bin mir sicher das sowas ziehen würde.
    Die Tatsache das Kassierer, die nicht nach dem Ausweis fragen, bestraft werden sollen mit Geldbußen klappt ja auch überhaupt nicht, weil sich absolut niemand dran hält.


    Die Geschichte hat doch eindeutig gezeigt, das Prohibition nicht so funktioniert wie der Gesetzgeber es sich wünscht. Und man kann auch nicht mit so einer vereinfachten Aussage argumentieren, dass man es nicht mehr machen würde, falls man einmal dafür bestraft worden ist. Es gibt wohl nur wenige Menschen, die nachdem Sie z.B. einmal geblitzt wurden, Ihr restliches Leben lang sich bemühen dauerhaft an die Regeln im Straßenverkehr zu halten (mir ist grade nicht's besseres eingefallen ;)).


    Das mit den Kassierern sehe ich wohl auch etwas anders...


    Ich kann jetzt nur von meinem Arbeitgeber sprechen. Während meiner Ausbildung bin ich zurzeit 3 Monate in einem normalen Lebensmittelmarkt eingesetzt. Mir wurde am 1.Tag gleich ein 10 Minuten Vortrag gehalten, wie wichtig es sei, bei jeder Person den Ausweis zu kontrollieren die jünger aussieht als 30. es ist sogar schon öfters in dem Laden vorgekommen, dass Schülerpraktikanten von der Polizei zu uns geschickt wurden um Probekäufe vorzunehmen. Unser Arbeitgeber übernimmt die Strafe die anfällt falls es denn soweit kommt übrigens NICHT ;) Auß diesem Grund hält sich auch so ziemlich jede Kassiererin im Laden daran. Ist mir schon klar, dass das bei uns anscheinend der Idealfall ist und ich bin mir auch bewusst, dass es in anderen Geschäften und vor allem an Tankstellen etc. schon ganz anders aussieht, aber jeder normal denkende und arbeitende Mensch ist wohl intelligent genug zu wissen, dass man von dem Betrag der im Ernstfall anfallenden Strafen (die übrigens auch schon öfters verhängt wurden!) wohl einige male in den urlaub fahren könnte...


    bei dem ganzen Thema ist mmn. eher die Polizei gefragt, die in noch mehr in Richtung aufklärungsarbeit gehen klönnte. Und damit sollte man nicht wie bei mir damals in der 10. Klasse anfangen :D.


    Lg

    ~No one is free, even the bird's are chained to the sky.~

  • Ist halt die Frage, in wie fern man gegen bzw. über Alkohol aufklären kann. Bei sehr vielen ist Alkohol doch ein normaler Gegenstand des Alltags. Die Eltern trinken abends mal ein Bier oder etwas Wein, ältere Geschwister kommen eventuell mal angeschickert nach Hause oder Freunde haben schon Erfahrungen gesammelt um nur einige Beispiele zu nennen.


    Das eine Schocktherapie nicht allzu viel bewirkt, sollte ebenfalls klar sein. Gutes Beispiel (da wir ja ein Shisha-Forum sind): Warnhinweise auf Tabak ;)

  • Mhm... ob Aufklärung über die Gefahren von zu viel Alkohol wirklich Früchte trägt sei mal dahingestellt... (zu meiner Schulzeit gab es fast jährlich irgendwelche Aufklärungsstunden zu dem Thema und am nächsten Montag war Gesprächsthema Nr.1 "boah war ich am Wochenende wieder besoffen).
    Leider ist es mittlerweile ja so, dass Alkoholkonsum besonders in meinem Alter (bin jetzt 20) sehr zum Status der Person beiträgt.
    Ein Beispiel um das zu verdeutlichen: Wir sind mit der gesamten Stufe 1 Woche nach Lloret gefahren um unser Abi zu feiern. Am 5 oder 6 Tag konnte man das Bier da einfach nicht mehr sehen, getrunken werden "musste" es aber trotzdem damit man schon möglichst breit in die nächste Disko einschlägt. Ein Kollege von mir hatte sich am Vorabend schon "etwas" übernommen, sodass er sich nicht mehr dran erinnern konnte ungefähr im 20 Minuten takt gekotzt zu haben... Auf die Aussage er würde jetzt einen Abend im Zimmer bleiben und sich erholen wurde er zunächst nur dumm angeguckt. Auf der Party jedoch war dann Thema Nr.1 was für ein Loser er doch sei, warum er nicht trinken würde und das (!) eine ehem. Klassenkameradin nun auch überlegen würde ihn zu irgendeiner Nachparty einzuladen, weil er da ja als totaler Spießer eh nicht bis zum Erbrechen trinken würde.
    Soviel zum Thema Aufklärung schützt...
    Naja hoch das Motto:" ich kann gar nicht soviel kotzen, wie ich saufen möchte..."

    Diese Information war für Sie kostenlos.... :keks:
    Positiv gehandelt mit:
    Hooma - KevKev92 - ShishaMitja -
    N00B - BAM.Dangermike - Don Bm -

  • Mhm... ob Aufklärung über die Gefahren von zu viel Alkohol wirklich Früchte trägt sei mal dahingestellt... (zu meiner Schulzeit gab es fast jährlich irgendwelche Aufklärungsstunden zu dem Thema und am nächsten Montag war Gesprächsthema Nr.1 "boah war ich am Wochenende wieder besoffen).
    Leider ist es mittlerweile ja so, dass Alkoholkonsum besonders in meinem Alter (bin jetzt 20) sehr zum Status der Person beiträgt.
    Ein Beispiel um das zu verdeutlichen: Wir sind mit der gesamten Stufe 1 Woche nach Lloret gefahren um unser Abi zu feiern. Am 5 oder 6 Tag konnte man das Bier da einfach nicht mehr sehen, getrunken werden "musste" es aber trotzdem damit man schon möglichst breit in die nächste Disko einschlägt. Ein Kollege von mir hatte sich am Vorabend schon "etwas" übernommen, sodass er sich nicht mehr dran erinnern konnte ungefähr im 20 Minuten takt gekotzt zu haben... Auf die Aussage er würde jetzt einen Abend im Zimmer bleiben und sich erholen wurde er zunächst nur dumm angeguckt. Auf der Party jedoch war dann Thema Nr.1 was für ein Loser er doch sei, warum er nicht trinken würde und das (!) eine ehem. Klassenkameradin nun auch überlegen würde ihn zu irgendeiner Nachparty einzuladen, weil er da ja als totaler Spießer eh nicht bis zum Erbrechen trinken würde.
    Soviel zum Thema Aufklärung schützt...
    Naja hoch das Motto:" ich kann gar nicht soviel kotzen, wie ich saufen möchte..."


    Aufklärung schützt!


    Wenn man solche tollen Freunde hat würde ich mir eher mal gedanken um meinen Freundeskreis machen.


    Und wieso das Bier getrunken werden musste erschließt sich mir auch nicht so wirklich. Wenn ich keinen Bock mehr auf das Zeug habe dann trinke ich es nicht.

    I still believe in paradise. But now, at least, I know it's not some place you can look for. Because it's not where you go. It's how you feel for a moment in your life and if you find that moment, it will last forever...


  • Sowas mit Anfang 20 ist schon ne harte Nummer. Bei uns im Freundeskreis wird bzw. wurde sowas höchstens ab und zu mal zum Spaß gesagt, alles andere ist idiotisch. Wenn ich schon höre das dass Bier getrunken werden muss. Von einem 20-jährigem erwartet man da doch anderes.
    Mein Freundeskreis ist in keinster Weise spießig oder langweilig, ganz im Gegenteil, aber bei uns bist du uncool wenn Komasaufen zur Regel wird.

    Wer sich nicht bewegt, spürt seine Fesseln nicht!
    Rosa Luxemburg

  • Ja wenn du echt solche Freunde bzw. Klassenkameraden hast, würd ich mir da eher Sorgen drum machen, als um alles andere.
    Wenn meine Freunde mich quasi dazu hätten zwingen wollen, mehr zu saufen bis es nicht mehr geht, wäre ich da nicht mehr oft mit denen unterwegs gewesen.


    Und mit 20 Jahren sollte man eigentlich alt genug sein, um das selbst zu realisieren, aber offenbar sind manche selbst mit 20 noch nicht reif genug dazu.

  • Ja mit den meisten habe ich ja jetzt nichts mehr zu tun^^ Die meisten von denen zählen auch nicht wirklich zu meinem Freundeskreis
    Ich wollte mit dem Beispiel auch deutlich machen, dass sich dieses exessive Saufen in jeder Bildungsschicht wiederspiegelt...
    Die Frage bleibt jedoch, ob Aufklärung wirklich etwas nutzt, da (wie bereits geschrieben) es jedes Jahr verpflichtende Aufklärungsgespräche dazu gab. Es ist nunmal meines Erachtens nach nunmal so, dass möglichst besoffen zu sein quasi Statussymbol in der heutigen Jugend ist... so krank sich das irgendwo auch anhört. Ich persönlich trinke auch mal ganz gerne einen über den Durst aber daraus das Highlight des WE's zu machen...nunja...
    Ein anderer Grund für das Verhalten hierfür könnte auch sein, dass ich in einer relativ ländlichen Gegend wohne, wo sowas wie Schützenfest etc ein Kulturelles Highlight ist und in den meisten Fällen die ganze Familie im Verein sind und sich dementsprechend alle so verhalten... anstelle den Jugendlichen auf die Hände zu hauen, wenn die zuviel trinken, sollte man vielleicht eher die Schützenfest-Eltern unter die Lupe nehmen. Wenn man sein ganzes Leben lang nichts anderes als sein besoffenen Vater, Bruder, Cousin, Schwester etc sieht ist irgendwo vielleicht auch der Grundstein gelegt, das man so aufs Saufen fixiert ist


    edit: Falls es im ersten Post nicht deutlich geworden sein sollte: Ich gehöre nicht zu den Säufern ;)

    Diese Information war für Sie kostenlos.... :keks:
    Positiv gehandelt mit:
    Hooma - KevKev92 - ShishaMitja -
    N00B - BAM.Dangermike - Don Bm -

  • Quote

    Ich wollte mit dem Beispiel auch deutlich machen, dass sich dieses exessive Saufen in jeder Bildungsschicht wiederspiegelt...


    Es spiegelt sich aber vor allem in gewissen, ich nenn sie mal Intelligenz-Schichten wieder. Damit meine ich keinen IQ-Bereich, sondern einfach alles unterhalb der Schwelle von Vernunft, die man mit Mitte 20 spätestens haben sollte.


    Habe mich letztens mit jemandem auf ner lahmen Party unterhalten der mit Mitte 20 meinte es sei ja gar nichts los, wenn wir bei ihm im Ort wären würd hier jetzt richtig gesoffn werden mit viel mehr Alkohol undKotzen usw.... Der kam auch vom Dorf und, naja es ist nicht ganz von der Hand zu weisen dass die Dorfjugend sich mit ihrer Trinkfestigkeit vor den Jungs und Mädels aus der Stadt profiliert. Natürlich nicht alle, aber ich habe das jetzt schon oft erlebt. Ich belächel das dann meist.

    Wer sich nicht bewegt, spürt seine Fesseln nicht!
    Rosa Luxemburg

  • Was aber noch lange nicht drauf schließen lässt, dass die Dorfjugend dümmer ist, als die aus der Stadt.
    So kommt das in deinem Beitrag nämlich ein kleines bisschen rüber ;-)


    Ich weiß nicht, du magst Recht haben, dass auf dem Land viel gesoffen wird.
    Allerdings kenne ich die Gegenseite genau so, die typischen "Partypeople" in den Städten,
    deren Leben nur aus um die Häuser ziehen und sich in möglichst vielen Dissen besaufen besteht.

    Raschtadokk: 8|

    Quote

    Nope, das hat nen guten Zentimeter ca, ich schiebs immer von hinten rein.

  • Mittlerweile braucht man ja keinen Grund mehr um zu feiern bzw zu saufen. Gerade Leute, die nichts zu feiern haben, trinken ja viel und das ist auch der erste Schritt zur Sucht.
    Ich finde man braucht schon einen richtigen Grund, um sich wirklich zu betrinken und das sollte etwas positives sein. Wenn die Freundin Schluss gemacht hat oder man in der Schule versagt, sollte Alkohol nicht als "Ablenkung" dienen...


    Außerdem ist es wirklich so, dass die Gesellschaft einen runterzieht, wenn weniger/nichts trinkt. Da sollte sich jeder mal an die eigene Nase fassen und mal überlegen, ob er schon jmd mal fertig gemacht hat, weil er ja so ein "Weichei" ist. Meistens sind die Leute, die weniger trinken die Schlaueren, auch wenn es viele erst später erkennen bzw realisieren.


    Viele Jugendliche kennen Alkohol auch gar nicht mehr als Getränk. Die nutzen es nur als Droge...

    Vertan sprach der Hahn und stieg von der Ente....

  • Quote

    Es spiegelt sich aber vor allem in gewissen, ich nenn sie mal Intelligenz-Schichten wieder. Damit meine ich keinen IQ-Bereich, sondern einfach alles unterhalb der Schwelle von Vernunft, die man mit Mitte 20 spätestens haben sollte.


    Ich weiß nicht ob das naiv oder einfach Vertrauen auf das Menschengeschlecht ist. ;)
    Wenn ich mich mal in meinem Studium umgucke, dann merke ich immer wieder, dass da gestandende Leute sich regelmäßig ohne Grund die Birne dichtkippen und man sich immer noch erklären darf, warum man nicht viel bzw. gar nichts trinkt. Gut wenn man mit 20 auch noch seine Eltern mit der Wahl des Studienganges versucht zu ärgern, dann kann man anmerken, dass bei manchen auch eine Entwicklungsverzögerung vorhanden sein muss. ;)


    Quote

    Aufklärung schützt!


    Wenn man solche tollen Freunde hat würde ich mir eher mal gedanken um meinen Freundeskreis machen.


    Naja wenn man jedes Jahr ein irgendwie geartetes Präventionsprogramm durchlaufen muss, dann kann sowas auch schnell nach hinten losgehen. Beim ersten hört man dann noch zu und dann schaut man mehr oder minder nur noch interessiert. Die eigene Handlung werden eher selten durch sowas wirklich reflektiert. Da spielen dann auch Abgrenzungsverhalten gegenüber den Eltern bestimmt auch noch eine Rolle. Wenn es die Eltern aufregt/Sorgen bereitet/nicht gefällt, dann muss es ja Spass bringen.

    "I found freedom. Loosing all hope was freedom!" - Jack (Fight Club)

  • Eher Vertrauen in Vernunft und Logik, wenn denn eben vorhanden ;)



    Die Sache mit dem saufendem Jugendlichen auf dem Land ist ganz sicher ein Vorurteil, habe ja auch geschrieben das dass sicher nicht für alle gilt.
    Um die Straßen ziehen und in Diskos gehen ist aber noch was anderes. Der hohe Alkoholkonsum spielt da für einige auch eine fundamentale Rolle, aber es ist nicht einfach nur Saufen.
    In der Stadt gibts auch Leute die nur saufen, dass sind aber nicht die "Partypeople".

    Wer sich nicht bewegt, spürt seine Fesseln nicht!
    Rosa Luxemburg

  • Es mag vielleicht so erscheinen als ob die dorfjugend mehr säuft als die aus der stadt.liegt vielleicht daran dass auf dem dorf das ziel eher das betrinken ist,und in der stadt macht man hald party in den dissen^^da zahlt man dann hald für 2 vodka bull soviel wie wenn man sich eine flasche vodka und ne flashce bull selbst kauf und mt freunden iwo säuft..

    Positiv Gehandelt mit: Banana, Paradoxic

  • Es mag vielleicht so erscheinen als ob die dorfjugend mehr säuft als die aus der stadt.liegt vielleicht daran dass auf dem dorf das ziel eher das betrinken ist,und in der stadt macht man hald party in den dissen^^da zahlt man dann hald für 2 vodka bull soviel wie wenn man sich eine flasche vodka und ne flashce bull selbst kauf und mt freunden iwo säuft..


    Das Ziel ist meiner Meinung nach dasselbe (bei vielen Jugendlichen). Aber betrachten wir jetzt mal 2 Gruppen und aus reinen Menschenverstand wird die eine Gruppe mehr als "Säufer" dastehen als die andere.


    1. Eine Gruppe trifft sich, hockt sich um einen Tisch und beginnt sich zu betrinken.


    2. Eine Gruppe trifft sich in einer Disco und fängt an sich zu betrinken, zu feiern, jedoch auch zu tanzen. Zwischen dem Tanzen immer wieder ein Getränk. ;-)



    Ist vielleicht nur meine persönliche Meinung, aber Gruppe 1 hört sich doch bedeutend schlimmer an.

  • Quote

    Ist vielleicht nur meine persönliche Meinung, aber Gruppe 1 hört sich doch bedeutend schlimmer an.


    Naja das würde aber nur gelten, wenn da nicht auch Unterhaltung und ggf. Spiel mit drin ist (vielleicht auch mal ein Film).
    Ich kann mir auch heute nicht vorstellen, dass Jugendliche treffen und sich dann einfach zu kippen, ohne dabei zu reden und in ihrem Sinne irgendwie Spaß zu haben.

    "I found freedom. Loosing all hope was freedom!" - Jack (Fight Club)

  • denke ich auch..


    ich meine, ich, als typischer Bayer, gehe auch alle 2 Wochen ins Wirtshaus zum Stammtisch.
    Dort wird natürlich auch einiges an Alkohol konsumiert, Weizen, Kurze, etc. ;)
    Aber der Grund, warum man dort hingeht, ist um Freundschaften zu pflegen, Karten zu spielen, etc.


    Schlimm finde ich das erst, wenn einer allein im Wirtshaus sitzt :D
    Aber ich glaube, wir gleiten vom Thema ab.


    Was mich stört, sind die ganzen Mixgetränke.
    Die Getränke wo man keinen Tropfen Alkohol schmeckt, sind finde ich die gefährlichsten.
    Bei uns auf dem bayrischen Land gibt es solche Probleme eigentlich nicht,
    da größtenteils Bier getrunken wird und Spirituosen nur pur oder 50/50, beispielsweise Jack Cola etc.

    Raschtadokk: 8|

    Quote

    Nope, das hat nen guten Zentimeter ca, ich schiebs immer von hinten rein.

  • Bestes Beispiel: Abschlussfahrt.
    Wenn man feiert und zuviel trinkt, dann wird keiner was sagen. Aber liegt der Fehler nicht schon darin, zu tollerieren, dass ganze Schulklassen nach dem Schulabschluss in Metropolen wie lloret oder Callela pilgern um sich einfach 10 geschlagene Tage und länger zulaufen zu lassen? Finde ich jedenfalls bedenklich.

  • Aus diesem Grund wurden Abschlussfahrten an solche Orte von meiner damaligen Realschule verboten.
    Stattdessen fuhr man in so "interessante" Städte wie Leipzig.


    Was war die Folge davon?
    Richtig.
    Es ging ausschließlich nur noch ums saufen, was anderes konnte man dort auch nicht machen.
    Allerdings konnte man nicht mal weggehen, also haben sich 3 Schulklassen im örtlichen Netto eingedeckt und im "Park" betrunken.
    Selber schuld, die tolle Schule..


    Allerdings stimme ich in dem Punkt sowieso nicht mit dir überrein ;-)
    Als Abschluss einer Schule ist es, wie ich finde, vollkommen gerechtfertigt mal feiern zu wollen und bei den meisten gehört zu feiern eben auch trinken.
    Meiner Meinung nach wäre es absolut das falsche, solche Fahrten zu verbieten.

    Raschtadokk: 8|

    Quote

    Nope, das hat nen guten Zentimeter ca, ich schiebs immer von hinten rein.