Tabak schmeckt nach nichts

  • Hallo! :)
    Ich habe vor kurzem Rohtabak ausm Iran bekommen(leider weis ich nicht welche Sorte, aber er ist sehr trocken) ich habe ihn gewaschen, getrocknet und mit Molasse bearbeitet, (genauso wie es in der Bescheibung war). Nun schmeckt der Tabak nach nichts, woraufhin ich noch mehr molasse rein gearbeitet habe, nun schmeckt er immer noch nach nichts, der einzige unterschied zu vorher sind Kopfschmerzen, warscheinlich wegen dem Glyzerin.. (ich verwende Kokosnaturkohle, keine selbstzündende) nunja jetzt zu meiner frage, habt ihr ein paar Tipps was ich falsch gemacht habe bzw anders oder besser machen kann das der Tabak endlich nach dem Geschmack der molasse schmeckt? :D
    Lg.

  • Welche Molasse benutzt du denn?
    Wie lange hast du den Tabak und die Molasse einziehen lassen bevor du das erste mal geraucht hast?

    [Blocked Image: http://www.smileygarden.de/smilie/Starwars/18.gif]


    Tomorrowland: Yesterday is History, Today is a Gift, Tomorrow is a Mystery! Tomorrowland Member 2016 + 2017 :D

    Positiv Gehandelt mit: Abulator, Starbuzz, drogibaer89, DerNamenlose, Gregpipe, Dr. Bunsen Honeydew, El_Cucaracho, Flowsen, tubby645, bonito, SeverallNevada, 2x Puwackel, woofer, Harvester Of Sorrow

  • okay aber mittler weile ist er bereits 4 wochen "eingezogen" bzw luft dicht verpackt in einer kühlen ecke gelagert worden und das hat nichts am geschmack verändert ?(

  • Und adalya ist schon leicht angefeuchtet gewesen!


    Also bei px1 feuchtet man ca 25g Tabak mit 100ml Molasse an. So als Orientierung.

    „Ich mach mir einen Kopf und ich rede nicht von nachdenken“
    ~KIZ

  • Ich denke doch mal , das der Rohtabak eher dunkel - grau - bräunlich ist , diese Tabake
    haben längst nicht so viel Saugvolumen wie zb ein Virginia , der klassischerweise für
    moderne Tabake verwendet wird .


    Dementsprechend wäre ich mit zuviel Melasse dabei eher vorsichtig , die Rohtabake
    die ich aus Iran hatte , hatten diese Farbgebung und hatten eine sehr feine Blattstärke .


    Normalerweise werden diese Tabake nicht gewaschen , sonder lediglich befeuchtet ,
    am besten mit destilliertem Wasser , ansonsten entsteht zu leicht Schimmel .


    Am Besten nimmt man da eine Blumenspritze , benetzt die Blätter leicht und wartet eine halbe Stunde
    bis die Blätter weich sind und tupft sie dann wieder ab , um alles uberschüssige Wasser zu entfernen .


    Alles überschüssige Wasser verwässert den Tabak , überschüssiges Wasser kann man auch leicht im Backofen
    bei 80-90 ° Celsius verdampfen , ohne dem Tabak damit zu schaden .


    Oder man verzichtet komplett auf Waschen , das ist mMn das Beste ist , und lässt den Tabak dafür länger
    ziehen .


    Wenn Tabak gewaschen wird , entweicht das Nikotin und Geschmack ins Wasser ,
    Nikotin ist wie Fett ein Geschmacksträger , je mehr Nikotin im Rohtabak ,
    desto intensiver sind die Aromen .


    Ausserdem solltest du darauf achten , unbedingt Glycerin mit 99 % Alkoholanteil zu wählen ,
    das hier in Apotheken handelsübliche Glycerin hat 85 % , der Rest ist Wasser , was den Tabak
    natürlich aromatisch belastet .


    Und Glycerin ist zusätzlich hygroskopisch , das heißt , es zieht Feuchtigkeit aus der Luft ,
    bei zuviel Glycerin im Tabak verwässert dein Tabak allein schon durch die Luftfeuchtigkeit .


    Aromenmelasse enthält meistens auch Glycerin , deshalb wäre ich vorsichtig mit zusätzlichem
    Glycerin .


    Hast du alles in perfekten Anteilen zusammengemischt , sollte so ein Gemisch nochmal 2-4
    Wochen mindestens ziehen , bei täglichem Rumrühren .


    Und gerade diese feinblättrigen Tabake Tabake brauchen mehr Zeit , um die Melasse aufzusaugen ,
    und überschüssige Melasse macht den Kopfbau nur komplexer und überschüssiges Glycerin den Tabak
    fader .


    Ich würde nochmal neu starten , denke der alte Tabak ist verwässert und nicht zu retten .



    Habe selbst einige Efahrung mit Selfmade Tabak und bei den ersten Chargen hatte ich die selben Probleme ,
    da hilft leider nur nicht aufzugeben und neu zu testen , bis die perfekte Mischung gelingt .