[TUTORIAL] Selbstwickeln für Einsteiger - Einfache Microcoil

  • Funktioniert im Endeffekt ueber ein Zweikammersystem. Der eigentliche Kamin ist nochmal von einem Roehrchen umgeben ueber das die Luft von oben angesogen und nach unten zur Coil transportiert wird. Ist hier eigentlich ganz gut dargestellt:


    http://www.e-rauchen-forum.de/attachment.php?thumbnail=76266


    EDIT: Was da schief gelaufen sein koennte.. keine Ahnung. Hab bisher noch keine Erfahrungen mit dem Cubis gemacht. Ich hab allerdings vor n paar Monaten mal ne Fertigcoil von nem Atlantis versucht neu zu wickeln und das ging ebenso in die Hose. Sprich, massivst abgesoffen und der Airflow war "komisch". Daher hab ich das aufgegeben, lohnt sich meiner Meinung nach einfach nich.

  • Funktioniert im Endeffekt ueber ein Zweikammersystem. Der eigentliche Kamin ist nochmal von einem Roehrchen umgeben ueber das die Luft von oben angesogen und nach unten zur Coil transportiert wird.

    K... sowas hab ich mir schon fast gedacht. Allerdings Kann dann ja eigentlich gar nichts verstopfen, weil die Luft nur auf, aber nicht durch den Verdampferkopf gezogen wird... ?(



    Quote

    Ich hab allerdings vor n paar Monaten mal ne Fertigcoil von nem Atlantis versucht neu zu wickeln und das ging ebenso in die Hose. Sprich, massivst abgesoffen und der Airflow war "komisch". Daher hab ich das aufgegeben, lohnt sich meiner Meinung nach einfach nich.

    Naja... ging auch nicht darum was zu sparen oder so... Wollte mir eigentlich nur das Coil mal ansehen und war ehrlich gesagt überrascht, das sich der Kopf überhaupt so einfach auseinander- und wieder zusammenbauen lässt. Von daher musste ich das einfach mal probieren (Bastlertrieb). ;)


    Gruß Kei

  • Ajo, war bei mir nich anders in Bezug auf den Bastlertrieb. Haette ja auch gut gehen koennen :D. Bei einigen Leuten funktionierts ja auch, nur hat mir dann die Geduld gefehlt, den Fehler zu finden. Hast du die Coil mal wieder ausgebaut und angeschaut? Kann ich mir zwar nicht vorstellen, aber vielleicht hat sich die Watte ja irgendwie "gelockert" und verschoben und verringert dadurch den Zug, keine Ahnung ^^.

  • Hast du die Coil mal wieder ausgebaut und angeschaut? Kann ich mir zwar nicht vorstellen, aber vielleicht hat sich die Watte ja irgendwie "gelockert" und verschoben und verringert dadurch den Zug, keine Ahnung ^^.

    Ja, habe aber halt im Kopf selbst noch irgendwelche Kanäle, Bohrungen o.ä. erwartet, durch die die Luft geführt wird und die ich evtl. mit der Watte blockiert habe. Aber das ist halt gar nichts, deswegen war ich etwas irritiert.
    Werde wohl demnächst nochmal probieren mit evtl. weniger Watte oder so...
    Ich denke aber, daß es u.U. eher eine Frage der Technik beim zusammenbauen ist, da ich schon versucht hab den originalen Aufbau möglichst genau zu kopieren. Auch was die Watte angeht. Deswegen wollte ich hier nochmal nachfragen...


    Gruß Kei

  • Cooles Tut :D Ich bin zur Zeit - wie du vielleicht schon weist - auch gerade am Selbstwickeln.
    Allerdings habe ich noch so manch Schwierigkeiten mit der Watte. Zur Auswahl stehen mir die Cotton Bacon sowie die Fiber Freaks.
    Am Anfang dachte ich es liegt an meinen fertigen Kanthal Claptons, allerdings habe ich jetzt auch einige V4A Wicklungen durch.
    Mit beiden Wattetypen leider einen sehr dumpfen Nachgeschmack...Ich möchte schon behaupten metallisch.
    VD habe ich schon den Gemini und Griffin versucht. Ich hoffe einfach ich bekomme das die Tage noch irgendwie hin.
    Hast du vielleicht einen Tipp? Werkzeug ist alles vorhanden ;)

  • Du glühst die Coils hoffentlich aus?
    Dabei solltest du darauf achten, daß sich das Coil gleichmäßig von innen nach außen erhitzt und nach Möglichkeit keine "HotSpots" aufweist. Diese können, vor allem wenn sie dicht am Rand liegen, einen stark metallischen Geschmack verursachen.


    Könnte aber auch sein, daß du generell zu wenig Watte benutzt oder diese zu "ungleichmäßig" im Coil liegt. Ein Bild würde hier aber mehr als 1.000 Worte sagen. ;)


    Wird denn der Geschmack mit der Zeit besser bzw. geht der Beigeschmack weg?


    Gruß Kei

  • Freistrecken (lange "Drahtwege" zur eigentlichen Wicklung)
    könnten auch noch für einen metallischen Geschmack verantwortlich sein.
    Diese sollten nach Möglichkeit vermieden werden.


    Beim Ausglühen der Coils, solltest du mit Bedacht vorgehen.
    Also mit moderater Leistung immer wieder 2-3 Sekunden feuern und los lassen(pulsen).


    Die Lage der Coil zur Airflow kann auch enorme Auswirkungen zum Geschmack haben,
    da kann man auch einfach mal rum probieren.


    Das Thema Watte wird natürlich auch immer wieder kontrovers diskutiert.
    Welches den nun die beste Sorte ist, hängt von persönlichen Vorlieben und auch vom Gerät ab.


    Darüber hinaus ist die richtige Menge entscheidend, zu viel ist genauso schlecht wie zu wenig.
    Der Wattestrang sollte nicht zu fest in der Coil sitzen und sich mit etwas Widerstand noch hin- und her bewegen lassen.


    Manche Sorten haben definitiv einen Eigengeschmack, andere eher weniger.
    Die erste Cotton Bacon hatte schon einen etwas merkwürdigen Geschmack in Richtung Schinken.
    Bei der Cotton Bacon V2 kann ich das so nicht feststellen.


    Viskose Watte schmeckte mir auch nicht so wirklich.


    Oft verändert sich der Geschmack von Watte und Wicklung auch nach ner kurzen Weile.
    Man könnte sagen, ne Wicklung muss erst "eingedampft" werden 8)