Ausbildung oder Schule? :/

  • Moin Moin Leute,


    würde euch gerne um "Hilfe" bitten, damit ich die richtige Entscheidung für meine Zukunft treffen kann. :)
    Natürlich kann ich hier keine Beratung erwarten.;) Es geht mir auch mehr um eigene Erfahrungen ode ähnliches.


    So dann kommen wir mal zu meiner Geschichte. ;)
    Ich bin jetzt 19 & werde im Somme dann 20, mache zurzeit ein FSJ in einem heilpädagogischen Kindergarten,
    nachdem ich zweimal die 11. Klasse am Gymansium vergeigt habe und so abgehen musste.
    Da ich mit den 11. Klasse Zeugnisen eigentlich nur den Ofen anfeuern kann, war bei mir von vorneherein kein großer Optimismus vorhanden.


    Habe mich dann an der Fachoberschule Sozialpädagogik beworben, da ich mich 1. mit dem Zeugnis der 10. Klasse bewerben muss und 2. in meiner
    Freizeit ehrenamtliche Jugendarbeit mache. Nebenbei, die Noten des 10. Klasse Zeugnis entsprachen nicht dem Durchschnitt der in den letzten Jahren genommen wurde...


    Also war die Hoffnung da erstmal nicht so groß.


    Da ich mich neben der sozialen Schiene auch noch für Technik interessiere habe ich mich noch bei diversen Betrieben für diverse Elektroniker-Ausbildungsplätze beworben.
    Die Anforderungen waren, dort von Hauptschulabschluss - erw. Sek1.


    So und jetzt kommt es wie es kommen muss...


    Hab eine telefonische Bestätigung für einen Ausbildungplatz und die Zusage an der Fachobeschule :D


    Und jetzt steh ich vor der Entscheidung...


    Ich würde mich freuen, wenn mir hier einige etwas helfen könnten :)


    Lg Tesaroller


    PS: Momentan tendiere ich zur Ausbildung
    PPS: Hier sieht man auch wieder mein generelles Problem.. Ich komm nicht auf den Punkt! Hoffe, dass sich das trotzdem ein paar durchlesen :)

  • Naja nach meiner erfahrung ist es eben so:


    Mit einer Ausbildung bekommst du eben sofort ziemlich guzt geld, wirst aber in den meisten fällen nicht über ein gewisses Gehald hinauskommen


    Mit der FO wirst du erstmal garkein geld bekommen hast aber die Möglichket (!! nicht die Garantie) später mehr geld zu verdienen ..


    Ich würde sagen nimm das was dir mehr spaß macht, da du den beruf ja dann den rest deines lebens machen wirst...

  • Hallo,
    ich stand vor einer ähnlichen Entscheidung, habe mich jedoch dann für das Studium entschieden.
    Der Vorteil: Ein Studium gilt wie eine Ausbildung, sprich du musst danach keine Ausbildung mehr machen und verdienst im Normallfall mehr Geld, als ein Geselle verdienen würde.


    Grüße

  • eigentlich darfst du nicht uns fragen; sondern einfach nur in dich hineinhorchen! ;) *jaja, philosophie-kack :D *
    es geht einfach nur darum, dass du selber wissen musst was du gerade machen willst.
    hast du keine lust die schulbank zu drücken und willst lieber direkt geld veridenen; dann gehst du halt auf die suche nach einem ausbildungsplatz
    wenn du jetzt allerdings wieder zur schule gehen würdest sind die aussichten für später um einiges besser.

    * 1.FBC Enger * >>>> Flunkyball-Club ;)

  • Ich finds etwas komisch, dass du hier fragst und nicht im echten Leben die Leute.


    Wenn du später viel Geld verdienen willst und bessere Chancen haben willst -> Lernen/Studieren
    Wenn du jetzt schon Geld verdienen willst, dafür später nicht so hoch aufsteigen kannst und nicht soviel verdienen kannst wie ein studierter -> Ausbildung



    Aber geh doch am besten mal zum Arbeitsamt zur Beratung statt ein Shisha Forum

  • Du hast ne viel wichtigere Entscheidung zu treffen als Ausbildung oder Studium.


    Bei dir geht es ja um zwei völlig verschiedene Bereiche.


    Werde dir im Klaren, ob du lieber im sozialen Bereich oder im technischen arbeiten willst.


    Denn das, was wichtiger als die Tacken ist, ist, das du was machst, was dir wirklich gefällt. Persönliche Zufriedenheit schlägt den Gehaltsscheck um Längen.


    Das der soziale Bereich dir gefällt, scheinst du ja schon zu wissen.


    Überleg dir dementsprechend, ob der technische Bereich für dich nicht nur ne kleine Schwärmerei ist, sondern was wirklich wichtiges in deinem Leben sein kann.


    Ich selber habe eine Ausbildung im kaufmännischen Bereich gemacht und habe dann studiert. Durch dein FSJ hast du ja zumindest auch schon erste Erfahrungen im sozialen Bereich sammeln können. Ich finde sowas auch besser, da man dann auch schon die Praxis kennt.


    Wer, ohne jemals gearbeitet zu haben, direkt aus dem Studium in den Betrieb springt, hat dann oftmals das Problem, das er den Betrieb nur vom Unterricht kennt, und mit der Realität Anpassungsprobleme hat.

  • Hast du dir schonmal überlegt eine Art Duale Ausbildung zu machen ?
    Viele Ausbildungsberufe bieten neben der eigentlichen Ausbildung auch noch an, die Fachhochschulereife nach zu machen.
    Den eine Ausbildung hat auch immer einen Schulischen Teil.
    Entweder im Blockunterricht oder ein bis zwei Tage die Woche.
    Ich selbst habe mich nach der 10ten noch durchgerungen, an dem Gymnasium an dem ich war, die 12te durch zu ziehen
    und habe somit nach meiner Ausbildung zum Fotografen immernoch die möglichkeit danach an einer Fachhochschule studieren zu gehen.
    Grüße MorTal

  • darkchild: Natürlich hab ich auch meine Familie,Freunde etc. gefragt, aber man erreicht einfach nicht das Spektrum, welches ich hier erreiche ;) Außerdem bin ich grad krank und habe mir gedacht, dass ich so noch Argumente zugespielt bekomme, die ich bisher vllt außer acht gellasen habe.:) Desweiteren habe ich egal, ob Ausbildung oder Schule vor zu studieren ;)


    MorTAl: hab ja leider noch keine FH-Reife... von daher fällt das flach..

  • Genau das meine ich ja.
    Es gibt Berufsschulen die zusätzlich zur normalen Berufsschule auch anbieten die Fachhoschulereife während der Ausbildung nach zu holen.
    Da du es ja bereits in die 11. geschafft hattest müsstest du ja den Mittlerenabschluss mit Reifequali für das Gymnasium haben.

  • Mein Rat: geh auf die fachoberschule, setz dich auf den hosenboden, lern was und studier dann! das ist immer noch der sicherste weg gegen arbeitslosigkeit. Azubis gibts wie sand am meer... wenn dir die lernerei allerdings auf die nerven geht und due eher der arbeiter typ bist, dann mach halt die ausbildung.


    Aber praktische phasen hast du an der fachoberschule sowieso in der 11. klasse, so ists zumindest hier in bayern..

    Ich bin eine Signatur.

  • also aktuell fehlts an ingenieuren, zumindest im maschinenbau, elektrotechnik, informationstechnik und automatisierungstechnik.
    wenn die sparten was für dich wären - jobs gibt's wirklich viele, vorallem in den ballungsräumen

    So raise your horns to those who died
    Let's drink to fallen friends tonight
    Let's celebrate their glory life
    We'll meet again in Valhall when we die
    When we die!

  • Problem das ich sehe, und was mich auch stört: Wenn du erst eine Ausbildung machst/Schule und dann studierst, geht dir Lebenszeit verloren.


    Hab damals nach der Realschule auch eine Ausbildung gemacht und inzwischen bereue ich es weil ich jetzt mit 25. erst kurz vorm Bachelor bin. Das hätte alles viel früher sein können und ich könnt jetzt schon in nem guten Job mit 2500 netto sitzen

  • Ich empfehle Dir, den Ausbildungsplatz zu nehmen. Ich gehe selber auf eine Fachoberschule und habe viele in meiner Klasse die so alt wie Du sind. Die meisten kommen nicht regelmäßig, weil sie gemerkt haben dass Schule nichts mehr für sie ist. Denke könnte bei Dir auch der Fall sein ohne Dir zunahe zutreten. :D