Collateral Murder

  • Hi,
    wikileaks hat ein Video veröffentlicht. Das Video wurde von US Militärhubschraubern aus aufgenommen und zeigt wie von diesen Hubschraubern aus auf eine Gruppe Menschen geschossen wird und wie sich die Situation weiter entwickelt.
    !!!ACHTUNG!!!Das Video ist also kein leichter Stoff und jeder sollte für sich selber entscheiden ob er sich das anschauen möchte oder nicht. Es sind Aufnahmen aus der Distanz aber dennoch bekommt man mit wie Menschen erschossen werden. Ein Videozusammenschnitt und div. zusätzliches Material findet ihr unter


    http://collateralmurder.com/



    Ich vermag die Situation militärisch nicht einzuschätzen. Ich halte Krieg grundsätzlich für Menschen verachtent und unverzeihlich, ja ich halte es mit Tucholskys "Soldaten sind Mörder". Dennoch möchte ich nicht beurteilen ob die Handlungen der Soldaten aus militärischer und rechtlicher Sicht richtig oder falsch waren. Mir ist sehr bewusst das nicht nur arme unschuldige irakische Zivilisten durch die Strassen des Irak laufen und das man als Soldat jederzeit damit rechnen muss selber ermordet zu werden. Damit das nicht geschieht schießt man lieber zuerst anstatt jedes mal abzuwarten ob der Gegener schiesst. Desweiteren kenne ich den Kontext der Situation nicht. Ich kann auch nicht sagen ob die Soldaten hätten erkennen müssen das es sich bei den Menschen die sie da erschiessen unter anderem um Journalisten handelt oder ob durch diese Menschen das Leben anderer Menschen in Gefahr war, was einen solchen Angriff (aus rechtlicher Sicht) gerechtfertigt hätte. Den Einsatz als solchen werde ich also so nicht diskutieren (zumindest hier nicht).



    Mir geht es eher um die Art und Weise wie Menschen mit dem töten anderer Menschen umgehen. Zitate aus dem Transkript des Funkverkehrs (unter Downloads gibt es das Transkript unter anderem auch in Deutsch) lassen mir fast das Essen wieder hochkommen. Da heisst es unter anderem:

    Quote

    04:31Oh, yeah, look at those dead bastards.
    04:36Nice.
    [...]
    04:44Nice.
    04:47Good shoot.
    04:48Thank you.


    Quote

    06:38All you gotta do is pick up a weapon.


    (damit ein Grund zum erneuten schießen besteht)



    Quote

    10:11Oh yeah, look at that. Right through the windshield!
    10:14Ha ha!


    Es finden sich noch andere solcher Aussagen im Transkript wieder.


    Diese Äusserungen zeigen meines erachtens deutlich mit welcher Einstellung die (einige) Soldaten handeln und wie sie anderes Leben achten. Da beglückwünscht man sich gegenseitig zu "guter" und effektiver Tötung, man wünscht sich das der (klar unterlegene) angebliche Feind einem eine Legitimation liefert weitere Leben zu nehmen und man lacht über "Kollateralschäden".
    Wie steht ihr dazu? Seit ihr der Meinung das es ganz normal und natürlich ist das man mit der Zeit abstumpft und den Tod anderer nicht nur akzeptiert sondern begrüßt? Ist diese offensichtliche Feindseligkeit der (angeblichen) "Befreier" gegenüber mutmaßlichen Feinden in Ordnung? Dürfen sich Soldaten darüber freuen wenn sie Menschen erschossen haben, schliesslich haben sie nur ihren Job gemacht? Oder wie steht ihr dazu?



    Was ich mir für diesen Thread nicht wünsche:
    - Rumgeheule wie "solche Videos sollte man nicht zeigen un nicht verbreiten"
    - eine Diskusion über meine (und eure) Einstellung zu Krieg/Soldaten/Geselschaftsformen

  • sehr heftiges Video...




    Was soll man dazu sagen ? Scheinbar eine Fehleinschätzung der Situation, die Folge war der tot von Zivilisten, grausame Sache. Ob das nun eine Kamera war oder ein Gewehr konnte ich nicht erkennen, ich verfüge auch über keinerlei Militärische Ausbildung oder ähnliches.


    Nur zu den Sätzen wie "look at the dead bastards " - > die dachten in dem Moment wo sie schossen das sie ihren Feind töten, also jemand der sie auch sofort töten würde. Das man als Soldat deswegen in der dieser Situation die Gegner zu beschimpfen ist denke ich nichts außergewöhnliches oder neues.



    Grausamer Fehler.....Das ist Krieg.

    09.09.2011 - First Blind Whisky Tasting by cippolino
    06.01.2012 - Second Blind Whisky Tasting by cippolino
    25.05.2012 - Third Blind Whisky Tasting by cippolino

  • Ich finde, dass ein Soldat einen solchen Fehler nicht begehen darf. Es geht eindeutig keine Gefahr von der Gruppe aus, desweiteren sind kein Waffen sichtbar. Die Kamera als eine AK-47 zu identfizieren, naja. Desweiteren sind die Kommentare mehr als Menschenverachtend. Natürlich, wenn ich in einer Art Todeskampf jemanden töte bevor er mich tötet, na dann würde mir sowas auch über die Lippen rutschen, aber nicht wenn ich grad aus einem Apache mit ner 30mm eine Gruppe Menschen, von denen 2 Leute, in meinen Augen, sichtbare und damit wirklich gefährlich Waffen trugen, über den Haufen geschossen habe.
    Eines der Opfer liegt ganz klar unbewaffnet und getroffen auf dem Boden, kann sich kaum noch bewegen, und der Schütze sagt das er nur ne Waffe aufheben muss damit er ihn dahin schickt, wo er sowieso in einer Minute gehen wird. Was soll der denn aufheben womit er noch was wirklich gefährliches machen kann? Die Fernsteuerung für die AA-Drohne...?


    Aber solche Leute gibt und gab es immer unter Soldaten, den Anteil möchte ich jetzt nicht schätzen. Es gab und gibt Männer die Frauen vergwaltigt haben, nur weil sie geil waren und sie mit keinen Konsequenzen zu rechnen hatte, und es gab und gibt Männer die ein ganzes Volk als Feind sehen und Lust am Töten haben.

    Wer sich nicht bewegt, spürt seine Fesseln nicht!
    Rosa Luxemburg

  • naja man muss echt die soldaten da unten respektieren...


    die nervliche belastung ist nicht zu verachten denn falls die gruppe wirklich bewaffnet wäre (was sehr oft der fall ist) dann würden sie abgeschossen werden..


    und die kommentare sind dennoch mehr als unangebracht


    Edit:
    da unten sind nich solche arschlöcher wie die im heli gemeint

    Quote

    (22:31:22) daze.: dorfking hat echte klasse

    Edited once, last by shisha-dorfkind ().

  • Ich sehe keinen Grund Soldaten wie die in diesem Video zu respektieren. Wie hätte einer von denen irgendwas machen sollen? Mit was für ner Waffe? Wo siehst du die?

    Wer sich nicht bewegt, spürt seine Fesseln nicht!
    Rosa Luxemburg

  • Dann sollte mal ein Heli über Texas fliegen...jeder zweite potentieller bewaffneter Feind.... :wand:



    Wenn das da so abläuft wundern mich der Verlust in den eigenen Reihen nicht, der hohe Materialverbrauch und die lange dauer des Irakkrieges ebenso wenig.... Zivilisten töten gibt nunmal keine Experiencepoints... das muss auch der Rambosoldat irgendwann einsehen, der wohl eh lieber zu hause sein will!

  • habe mir die zeit genommen das komplette video anzuschauen, ihr verhalten war richtig, keine frage. nur diese kommentare "take the gun so i can shoot" usw sind unangebracht.


    ich habe mindestens 2 männer mit waffen gesehen, und ab dem moment wie einer schreit "there`s a guy with a RPG" besteht auf jeden fall grund zu schießen, um nicht selbst getötet zu werden.


    klar, es sind kinder an bord, aber die männer in dem helikopter haben das eben aus ihrer perspektive nicht gesehen. und als zivilisten sind die leute die mit ak 47 durch die straßen laufen auch nicht an zusehen.


    krieg stumpft ab, daher die kommentare der soldaten...
    Ich denke nicht dass einer von euch anders gehandelt hätte, wenn überhaut einer die nerven dazu hätte so lange da unten zu bleiben.

    Bin immer auf der Suche nach Tanigers zu fairen Preisen!


    Postitiv gehandelt:

    Mit Vielen.

    Negativ:
    thorstän, Ware schlecht verpackt, kam kaputt an, zurückgeschickt. Warte seit Monaten auf das Geld!

  • Also ma ganz im Ernst ,,,,,, RESPEKT für diese Soldaten???
    Anhand ihrer Comments ,merkt man doch ganz klar das sie schießgeil sind.
    Wenn man sich nur minimal auskennt ,sieht man auf den ersten Blick ,das es sich auf keinen Fall um ne Ak handeln kann...und erst Recht nich um nen Raketenwerfer das sind wieder Gründe die gesucht werden um den Feuerbefehl zu erhalten.
    Ich finds echt schockierend ... so wenig Ahnung an ne Waffe gehört verboten ,das is verantwortungslos.
    Normal lautet der Befehl ja die Gefahren abzuwägen und erst zu schießen wenn es notwendig is und bei 100% Sicherheit kann man auch präventiv handeln , bei der Menschengruppe war aber keines von beiden nur zu1 %gegeben


    Schweinehund: Nur weil er sagt ,dass sich eine Person mim RPG in der Gruppe befindet ,heißt dass nicht das es so is....
    Ich finde nen Blinder sieht das es kein Raketenwerfer is... oder hast du schonma nen Raketenwerfer mit nem Durchmesser voner Bierflasche gesehen :D
    Die Leute suchen einfach nur nach Gründen für die Schussfreigabe und genau das sieht man auch an den Kommentaren ,die abgegebn werden als die vermeindtliche Bedrohung längst unbewaffnet am Boden liegt.
    Auch das erneute feuern auf den Van scheint meiner Meinung nach ungerechtfertigt... es gibt keinen Grund zu feuern ,weder eine direkte noch eine indirekte Bedrohung bestellt für den Heli (denkma BlackHawk oder?)...es is offensichtlich ,dass es irgendein Van is ,der nur versucht den Verletzen in ein Krankenhaus zu bringen und wer sowas als Schießgrund einstuft , der sollte sich in Serious Sam einfügen lassen aber nich mitner echten Waffe rumlaufen/fliegen


  • Eines der Opfer liegt ganz klar unbewaffnet und getroffen auf dem Boden, kann sich kaum noch bewegen, und der Schütze sagt das er nur ne Waffe aufheben muss damit er ihn dahin schickt, wo er sowieso in einer Minute gehen wird. Was soll der denn aufheben womit er noch was wirklich gefährliches machen kann? Die Fernsteuerung für die AA-Drohne...?


    Habs jetzt nicht mehr ganz im Kopf aber ich glaube es war so gemeint, dass sie ihn lieber töten als da angeschossen elendig verrecken zu lassen - mMn auch richtig, er wär so oder so gestorben.


    Dann hat man im Video auch an der Hauswand einen Typen mit irgendeiner Waffe gesehen, kein Wunder das die Soldaten dann auf die schießen .. ich weiß echt nicht was ihr für ein Problem habt ..
    Was meint ihr wie viele Irre da unten sind die einen direkt umlegen wenn man nicht schnell handelt.
    Stellt euch mal vor die haben einen Raketenwerfer an die Hauswand gelehnt und sehen den Heli ... die Amis denken: ach die haben ja gerade keine Waffe und zack bekommen se ne ordentliche Rakete ab.
    Also ich hätte auch keine Lust zu verrecken :)
    Denke mal die haben im großen und ganzen schon richtig gehandelt - man weiß nie was man selbst in dieser Situation getan hätte und sieht nur durch das Video sicherlich nicht alles was die Soldaten gesehen, gehört oder was auch immer haben.


    Edit: @ ShishaJunky .. guck mal bei 4:10min.
    Was ist das denn für ein Kommentar "als die vermeintliche Bedrohung längst unbewaffnet am Boden liegt" ?
    Dann liegt er kurz ohne Waffe am Boden, steht auf und holt sie sich wieder, zack ist er erneut eine Bedrohung.

  • Du siehst da ne Waffe?
    Schau mal genau hin... jmd mit minimal Wissen muss das erkennen und jmd der bei der Army is erst recht...
    Für nen RPG is der Durchmesser viel zu klein und 2 erkennt man ,das zwischen vermeindtlicher Waffe und Wand an einer Stelle ein freier Raum is ,d.h. das Objekt kann nicht sonderlich lang sein ...
    Hast du schonmal nen RGP mit dem Durchmesser und der Länge einer Bierflasche gesehen?


    E:Er liegt ohne seine Kammera am Boden und ist auch nich im Begriff diese wieder aufzugeben , oder würdest du wenn du grade am verrecken bist erstma an deine Kammera denken?
    Er hebt seine Kammera ,die die Soldaten für ne AK gehalten haben nicht wieder auf und ne AK stellt auch keine wirkliche Bedrohung für nen Black Hawk(Ich denkma dases einer is) dar.
    Eine einzelne Person mitner Ak stellt auch keine Bedrohung für die Infanterie dar ,zumal die meistens soweiso mit leicht gepanzerten Fahrzeugen unterwegs is ,d.h. das die Bodentruppen die Bedrohung hätten erstmal auskundschaften und dann Notfalls auschalten können.

  • Am Anfang sehe ich eine Waffe.
    Der Part mit dem Van ist wirklich übertrieben, habe gerade noch mal geschaut .. da ist nichts und die reden immer davon, dass die Leichen bzw verletzte und Waffen holen.
    Das ist definitiv eine Fehlentscheidung gewesen, da muss ich dir Recht geben

  • Ich glaube die wollen die Kamera, welche ein dickes Objektiv drauf hat, für ne dicke Wumme halten. An der Hausecke sieht man nur das Objektiv und ein son Soldat hält das für die Granate des RPG.... Ein Soldat weiß aber eigentlich sowas zu unterscheiden, auch wenn sein Leben bedroht sein könnte.


    Chr1sP: Als der Typ verwundet am Boden liegt sagt der Kerl was wie "Du musst nur ne Waffe aufheben, Kollege, dann schieß ich.", die wollen den nich von seinem Leid erlösen oder so....

    Wer sich nicht bewegt, spürt seine Fesseln nicht!
    Rosa Luxemburg

  • Jo genau die Kammera mit dem ''dicken'' Objektiv wollen sie fürnen RPG halten, ich für meinen Teil ,sehe da aber klar ne klare Rundung am Anfang der vermeindtlichen Waffe , die Granate vonem RPG läuft aber vorne Spitz zu .
    Nen modernerer Raketenwerfer hat vorne nen rundes Ende ,weile die Granate nicht aufgesetzt sondern ins Rohr gesteckt wird ,da die aber vonem RPG also nem älteren warscheinlich russischen Modell ausgehen ,müsste das Ganze vorne Spitz zulaufen und die Granate müsste deutlich abgegrenzt sein ,ich seh da aber nur was Rundes und keinesfalls iwas Spitzes , zumal der vermeindtliche Schütze den ''Raketenwerfer'' nicht geschultert hat sondern locker in der Hand hält und das zeugt wiederum davon ,dass er sich nicht in Schußbereitschaft befindet.
    Wenn man genau hinschaut (und genau das hätten die Soldaten tun müssen) erkennt man auch eine Lücke zwischen Wand und der angeblichen Waffe , ergo kann es kein RPG sein ,da dieser nicht nur 50cm lang ist.


    Ein Soldat sollte zu 100% in der Lage sein sowas zu unterscheiden ,mir is beim ersten Anschauen des Videos aufgefallen,dass es sich nicht um AK/RPG handeln kann dann sollte das ein ausgebildeter Soldat in 30-60 Sekunden schaffen und die Zeit hatte er auf jedenfall.


    Der Kommentar ,dass der Soldat ihn von seinem Leid erlösen wollte ,is pure Heuchelei.
    Man hört ganz klar wie Jan schon sagt ,dass er nur darauf wartet schießen zu können und ab dem Zeitpunkt , als der Typ ohne Waffe aufm Boden lag ,ging weder ne direkte noch ne indirekte Bedrohung von ihm aus

  • Das man als Soldat deswegen in der dieser Situation die Gegner zu beschimpfen ist denke ich nichts außergewöhnliches oder neues.


    Also die Soldaten beschimpfen keinen Gegner mehr sondern Leichen. Wenn man da auf beiden Seiten noch leben würde und die sich gerade nen heisses Feuergefecht leisten würden fänd ich gegenseitiges Beschimpfen völlig menschlich aber nicht wenn man gerade aus mehreren hundert Metern Entfernung nen paar Leute mit ner Boardkanone weggepustet hat.


    naja man muss echt die soldaten da unten respektieren...


    die nervliche belastung ist nicht zu verachten denn falls die gruppe wirklich bewaffnet wäre (was sehr oft der fall ist) dann würden sie abgeschossen werden..


    Wieso respektieren, wenn man der nervichen Belastung nicht geachsen ist muss man sich nen anderen Job suchen, es wir ja keiner gezwungen zur Armee zu gehen und andere Menschen umzibringen. Ich habe ja auch keinen Respekt vor dem Briefträger der seinem Job ncht mehr gewachsen ist und deswegen reelmäßig meine Post falsch verteilt, dem würde ich ja auch nahe egen sich nen anderen Beruf zu suchen.


    ich habe mindestens 2 männer mit waffen gesehen


    kannst du das genauer angeben?


    mMn auch richtig, er wär so oder so gestorben.


    Und das hast du dank deiner medizinischen Ausbildung per Videodiagnose herausbekommen? Oder wie bist du zu dem Schluß gekommen das der Mensch tödlich verletzt ist?


    Stellt euch mal vor die haben einen Raketenwerfer an die Hauswand gelehnt und sehen den Heli ... die Amis denken: ach die haben ja gerade keine Waffe und zack bekommen se ne ordentliche Rakete ab.


    Ich möchte mir aber nix vorstellen sondern den konkreten Fall hier bewerten.

  • Quote

    Also die Soldaten beschimpfen keinen Gegner mehr sondern Leichen. Wenn
    man da auf beiden Seiten noch leben würde und die sich gerade nen
    heisses Feuergefecht leisten würden fänd ich gegenseitiges Beschimpfen
    völlig menschlich aber nicht wenn man gerade aus mehreren hundert Metern
    Entfernung nen paar Leute mit ner Boardkanone weggepustet hat.


    Woher nimmst du dir das Recht darüber zu urteilen was menschlich ist oder nicht innerhalb einer Kriegshandlung ? Wir haben keine Ahnung davon was diese Leute jeden tag sehen und Entscheiden müssen, wir sitzen zu Hause in unseren Wohnungen mit unseren Computern und Tv Geräten, also seit mal bitte nicht zu Selbstgerecht. Im Nachhinein über Menschen zu urteilen anhand eines Videos, dass kann jeder.... aber diese Leute konnten nicht vor- oder zurückspulen denk mal drüber nach, das gilt aber nicht nur für dich.


    Was bleibt ist trotzdem eine Tragödie.

    09.09.2011 - First Blind Whisky Tasting by cippolino
    06.01.2012 - Second Blind Whisky Tasting by cippolino
    25.05.2012 - Third Blind Whisky Tasting by cippolino

  • Ziemlich bedrückendes Video, ich finds gut dass es Seiten wie wikileaks gibt. Für ausgebildete Soldaten war die Einschätzung von Kameras als AK/RPG ein Fehler der nicht passieren darf. Auf "Sanitäter" zu schießen ist ein 2. no-go. Aber noch viel extremer als die Soldaten finde ich die offiziellen Statements der Ranghöheren zu diesem Vorfall. Sie wüssten nicht wie die 2 Kinder verletzt wurden ....
    In diesem Zusammenhang kann ich jedem auch die Doku "The War Tapes" ans Herz legen. Dort filmen 3 Soldaten ein Jahr lang ihre Einsätze mit.
    http://thewartapes.com/trailer/
    Beim Schauen von der Doku wird einem klar, dass viele Soldaten versuchen den psychischen Stress mit der Waffe an allem, was potentiell gefährlich sein könnte, abzubauen. Deswegen wohl auch die ziemlich krassen Kommentare.

    Positiv gehandelt mit: falko88, past-stone, gambit1982, -Timmey- & Liltik.

  • Woher nimmst du dir das Recht darüber zu urteilen was menschlich ist oder nicht innerhalb einer Kriegshandlung ?


    Ich bin ein mündiger Bürger. Wenn ich keine Meinung dazu hätte was richtig ist und was nicht bräuchte ich nicht zu Wahl gehen oder an eiem Rechtstsaat mitwirken. und innerhalb einer Kriegshandlung ist alles das genauso richtig wie ausserhalb von Kriegshandlungen.


    Wir haben keine Ahnung davon was diese Leute jeden tag sehen und Entscheiden müssen, wir sitzen zu Hause in unseren Wohnungen mit unseren Computern und Tv Geräten, also seit mal bitte nicht zu Selbstgerecht. Im Nachhinein über Menschen zu urteilen anhand eines Videos, dass kann jeder.... aber diese Leute konnten nicht vor- oder zurückspulen denk mal drüber nach, das gilt aber nicht nur für dich.


    Auch auf die Gefahr hin das ich mich wiederhole: Es muss dort keiner Entscheidungen treffen wenn er der Meinung ist er ist dessen nicht gut genug befähigt. Keiner wird gezwungen zur Armee zu gehen und selbst wenn man schon drin ist und dann merkt ich kann nicht mehr in jeder Situation richtig entscheiden oder handeln kann man sich wieder verabschieden. Diese Soldaten sind freiwillig Soldaten also haben sie für ihre Handlungen auch die volle Verantwortung zu übernehmen.
    Ich könnte in solch einer Situation nicht mehr objektiv denken, also was ist meine Schlußvolgerung? Ich werde kein Soldat.

  • Hm, alles nicht so leicht einzuschätzen. Es gibt recht viele Faktoren zu berücksichtigen, wie es zu dieser Situation gekommen ist.
    Aber zu aller erst ist natürlich zu sagen, dass die ganze Aktion sehr tragisch gelaufen ist.


    Nun zu der Situation an sich. Die Soldaten befinden sich in einem Kriegsgebiet. Die psychologische Belastung ist in diesem Fall verdammt hoch, weil sie nicht nur während eines "Rundfluges" sich im Kriegsgebiet befinden, sondern in dieser Lage auch leben. Es kann zu jeder Zeit ein Anschlag auf sie verübt werden, ob sie nun schlafen, duschen oder sich in einem Helikopter über Bagdad bewegen. Das ist ein enormer Druck und ich denke mal, dass die Soldaten noch relativ jung sind, vielleicht mitte 20, aber auch vielleicht eher jünger. Auf jeden Fall müssen sie sehr vorsichtig und behutsam sein, bei jedem Schritt den sie machen. Dann kommt da eine Gruppe von Personen, die ihnen verdächtig erscheinen. Erste Gedanke ist natürlich:" Das ist der Feind!", gerade wenn die Personen Gegenstände dabei haben, welche Waffen sein können. Da leutet bei jedem Soldat die Alarmglocke. Dadurch wächst der psychologische Druck nochmal auf ein Vielfaches, gepaart mit dem Gedanken:"Scheiße, das könnte mein letzter Tag sein!". Klar ist dann deren Gedanke:"Lieber geht der "Bastard" drauf, als ich!"


    Das als vermeintlich gehaltenes RPG hätte theoretisch ein noch ungeladenes RPG sein können und da sie gerade um die Ecke geflogen sind und keinen Sichtkontakt zu den Personen hatten, leuten natürlich die Alarmglocken wieder:"Was passiert, wenn wir um die Ecke kommen und uns dann ein geladenes RPG erwartet???"


    Sicherlich sollte ein Soldat die Waffen der Feinde kennen und erkennen, aber schaltet man so schnell? Man hat zwar ein gutes Bild, aber kein perfektes und gerade wenn der Puls in die Höhe geht, weil eine Gefahr droht, trifft man manchmal Entscheidungen, die man lieber nicht getroffen hätte.


    Sicherlich, und das gilt für jede Armee, gibt es schießwütige Irre, die nur dort sind, um zu ballern und andere Leute zu töten, will ich garnicht abstreiten, aber zu sagen, dass, wenn einer dem Druck nicht gewachsen ist, es lieber lassen soll, ist aus der Sicht, die man selber hat (nämlich sicher zu Hause, ohne davor Angst zu haben, dass man an dem heutigen Tag draufgehen könnte wenn man sein Zuhause verlässt, weil so ein "schießwütiger Irrer (aus dem anderen Lager)" unbedingt Leute umbringen muss), ganz leicht gesagt. Und vorallem haben sich die Soldaten vor den Schüssen abgesichert, in dem sie die Kommandozentrale (oder was weiß ich :D) über ihr vorgehen informiert haben und sich den Schussbefehl durch die Beschreibung der Lage geholt haben.


    Zu der Van-Geschichte:
    Sicherlich das schlimmste Ereignis, dass in so einem Fall passieren kann: Kollateral Schaden an Kindern!
    Aber mal ganz ehrlich, wenn aus einem Helikopter geschossen wird, ist es zwar sehr mutig dort hin zu fahren und die Verletzten zu bergen, allerdings ist es im gleichen Atemzug einfach nur dumm, seine Kinder mitzunehmen. Gerade bei einem Van, wo man nicht erkennen kann, was sich hinten abspielt, würde ich als Soldat eine Gefahr sehen. Dann springt halt einer mit einer RPG raus und feuert diese ab.
    Aber wie gesagt, dass Kinder zu schaden gekommen sind, ist wirklich sehr schlimm!


    Ich möchte keinesfalls sagen, dass die Soldaten in jeder ihrer Aktionen zu 100% richtig gehandelt haben, aber ich denke, dass es auch falsch ist zu sagen, dass sie zu 100% falsch gehandelt haben. Und ich weiß gerade auch nicht, wie die Rules of Engagement für diesen Einsatz angepasst sind.
    Und wer weiß, welcher Art von Mensch hinter den Stimmen steckt, vielleicht hat er nach diesem Einsatz seinen Dienst quitiert, weil er es nicht ertragen konnte, dass er doch unschuldige Menschen getötet hat und keine Terroristen?


    So und nun zerfleischt mich ruhig, ich geh pennen, war ein harter Arbeitstag :D

    Tangiers

  • Ich habe damals meinen Wehrdienst geleistet und bin auch nicht grundsätzlich der Meinung ,das Soldaten Mörder sind. Ich sehe das aber in meinen Augen oft so, daß Soldaten in Ihrer Ausbildung erstmal zur Sau gemacht werden, weils sie vorher ja nur Zivilisten waren und damit absolut von nix eine Ahnung haben.
    Dann wird das Selbstbewußtsein damit aufgebaut, daß man schön Schuhe putzen und Gürtelschnallen polieren kann. Dann wird ein Zusammengehörigkeitsgefühl geweckt.
    Es gibt ein Wir und es gibt ein "Die da".


    Der wirkliche Kriegseinsatz dürfte dann ene Abwechslung aus gähnender Langeweile und starkem Stress sein. Eine Dauerbelastung die wohl jeden mürbe macht.


    Ich möchte auch nicht in einem Gebiet wohnen, daß von Leuten bewacht wird, die alles was größer als ein Kugelschreiber ist für eine Waffe halten.


    Letztlich, was passiert den Soldaten denn schon, sie gehören zur US-Army und müssen sich damit nicht verantworten.

  • Fehlentscheidung der Soldaten mit fatalen Folgen. Die Sprüche sind natürlich menschenverachtend, aber ich könnte mir auch gut vorstellen, dass es eine Art Selbstschutz ist solche Sprüche zu klopfen. Den allerwenigsten Menschen wird es wohl leicht fallen andere Menschen zu töten. Selbst wenn das im Moment des Tötens nicht der Fall sein sollte, wird wohl fast jeder Soldat, Mörder etc. von seinem schlechten Gewissen geplagt werden. Vielleicht wollten die Soldaten das ganze also nur ein bisschen runterspielen, damit sie besser mit der Situation klarkommen. Solche Maßnahmen gibts ja auch bei Gerichtsmedizinern, Polizei & Co.


    Ich will diese Typen natürlich nicht verteidigen, aber möglicherweise hat sich das wirklich so zugetragen. Außerdem weiß man ja auch nicht was die von ihren Vorgesetzten und der Regierung reingesungen bekommen.